ch.oddb.org
 
Analysen | Apotheken | Arzt | Interaktionen | Medikamente | MiGeL | Services | Spital | Zulassungsi.
Fachinformation zu Locapred® 0.1 %, Creme:Pierre Fabre (Suisse) S.A.
Vollst. FachinformationDDDÄnderungen anzeigenDrucken 
Zusammens.Galen.FormInd./Anw.mögl.Dos./Anw.Kontraind.Warn.hinw.Interakt.Schwangerschaft
Fahrtücht.Unerw.WirkungenÜberdos.Eigensch.Pharm.kinetikPräklin.Sonstige H.Swissmedic-Nr.
PackungenReg.InhaberStand d. Info. 

Warnhinweise und Vorsichtsmassnahmen

Desonid 0,1% ist ein mittelstark wirksames Dermakortikoid (Stärkeklasse II). Sehr stark, stark und mittelstark wirksame Kortikosteroide sollten im Gesicht und in der Genitalregion nur mit Vorsicht und nicht länger als 1 Woche angewendet werden.
Bei Langzeitanwendung von Kortikosteroiden der Klassen I, II und III im Gesicht besteht die Gefahr einer kortikoidinduzierten Dermatitis, die paradoxerweise kortikoidempfindlich ist, und die nach jedem Therapieabbruch einen Rebound-Effekt zur Folge hat. Eine allmähliche Beendigung der Therapie, die sich als besonders schwierig erweist, ist dann erforderlich.
Eine hochdosierte, grossflächige oder okklusive Applikation eines stark oder sehr stark wirksamen Kortikosteroids soll nur unter regelmässiger ärztlicher Überwachung erfolgen, besonders bezüglich Suppression der endogenen Kortikosteroidproduktion (siehe „Überdosierung“).
Eine ununterbrochene Applikationsdauer von 2-3 Wochen sollte nach Möglichkeit nicht überschritten werden.
Da das Kortikoid durch den allgemeinen Kreislauf absorbiert wird, kann eine grossflächige Behandlung sowie eine Anwendung unter Okklusion systemische Wirkungen hervorrufen, vor allem beim Säugling und Kleinkind (siehe «Unerwünschte Wirkungen» und «Überdosierung»).
Beim Säugling sollte daher auf die Anwendung von hochwirksamen Kortikosteroiden verzichtet werden. Falls eine Behandlung unumgänglich ist, muss dabei auf eine Okklusionswirkung, die in den Hautfalten oder unter undurchlässigen Windelhöschen mit konsekutiver Förderung der systemischen Wirkung auftreten kann, besonders geachtet werden (siehe auch unter «Unerwünschte Wirkungen» und «Überdosierung»).
Wenn eine kortikoidempfindliche Dermatitis durch Bakterien oder Pilze infiziert ist, muss zunächst entweder ein Kortikosteroid zur spezifischen Behandlung eingesetzt oder eventuell, und dies nur in bestimmten Fällen, ein Kortikosteroid in Verbindung mit einer spezifischen Behandlung angewendet werden.
Sollte eine lokale Unverträglichkeit auftreten, muss die Behandlung abgebrochen werden.
Die wiederholte und/oder langdauernde Anwendung dieses Arzneimittels in augennahen Hautarealen kann bei bestimmten Patienten zu Sehstörungen (z.B. verschwommenes Sehen), okularer Hypertension oder Katarakt führen. Topische Kortikosteroide sollten unter ophthalmologischer Überwachung angewendet werden, falls diese länger als eine Woche auf den Augenlidern oder in Augennähe angewendet werden sollen.
Patienten die unter der regulären Behandlung mit topischen Corticosteroiden Sehstörungen entwickeln sollten ebenfalls an einen Ophthalmologen überwiesen werden, um die möglichen Ursachen abzuklären. Hierzu zählen Katarakt, Glaukom oder seltene Erkrankungen wie Chorioretinopathia centralis serosa (CCS). In Augennähe sollen prinzipiell nur schwach wirksame Kortikosteroide angewendet werden.
Kortikosteroide können Symptome einer allergischen Hautreaktion auf einen der Bestandteile des Präparats maskieren.
Besondere Vorsicht gilt bei der Anwendung an Patienten mit Psoriasis, da topische Kortikosteroide aus vielen Gründen gefährlich sein können, darunter das durch eine Toleranzentwicklung verursachte Wiederaufflammen der Krankheit, das Risiko einer generalisierten pustulären Psoriasis und eine allgemeine Toxizität infolge einer Störung der Haut.
Dieses Produkt enthält Cetylalkohol und Sorbinsäure, die beide lokale Hautreaktionen (z.B. Kontaktdermatitis) auslösen können. Es enthält ausserdem Propylenglykol, das Hautreaktionen verursachen kann und Methylparahydroxybenzoat, das zu allergischen Reaktionen (möglicherweise verzögert) führen kann.
Der Patient ist anzuweisen, das Präparat nur für seine aktuellen Hautleiden zu gebrauchen und es nicht an andere Personen weiterzugeben.

2018 ©ywesee GmbH
Einstellungen | Hilfe | FAQ | Anmeldung | Kontakt | Home