ch.oddb.org
 
Apotheken | Arzt | Interaktionen | Medikamente | MiGeL | Services | Spital | Zulassungsi.
Fachinformation zu Normison®/- mite:MEDA Pharma GmbH
Vollst. FachinformationDDDÄnderungen anzeigenDrucken 
Zusammens.Galen.FormInd./Anw.mögl.Dos./Anw.Kontraind.Warn.hinw.Interakt.Schwangerschaft
Fahrtücht.Unerw.WirkungenÜberdos.Eigensch.Pharm.kinetikPräklin.Sonstige H.Swissmedic-Nr.
PackungenReg.InhaberStand d. Info. 

Schwangerschaft/Stillzeit

Es gibt Hinweise auf fötale Risiken (basierend auf Untersuchungen an Tieren).
Mehrere Studien weisen im Zusammenhang mit der Anwendung von Benzodiazepinen auf ein erhöhtes Risiko für kongenitale Missbildungen während des ersten Trimesters der Schwangerschaft hin.
Proben von menschlichem Nabelschnurblut weisen darauf hin, dass Benzodiazepine und deren glukuronidierte Metaboliten die Plazenta passieren. Infolge der pharmakodynamischen Wirkung des Präparats, könnte es zudem bei der Verabreichung von Temazepam während der Spätphase der Schwangerschaft oder während der Entbindung beim Neugeborenen zu Hypothermie, Hypoaktivität, Hypotonie, zu Atemdepression, Atemnot, Trinkschwäche und verminderter metabolischer Reaktion auf Kältestress kommen.
Ausserdem könnten Neugeborene von Müttern, die im letzten Trimester der Schwangerschaft Benzodiazepine regelmässig während mehrerer Wochen oder länger einnahmen, eine Abhängigkeit aufweisen, mit dem Risiko, dass sie in der postnatalen Phase Entzugssymptome entwickeln.
Es wurde über eine Totgeburt am Geburtstermin berichtet, nachdem die schwangere Patientin acht Stunden vorher Temazepam und Diphenhydramin erhalten hatte. Auch Tierstudien lassen vermuten, dass eine erhöhte perinatale Mortalität besteht, verbunden mit der Kombination von Temazepam und Diphenhydramin.
Aus den obenerwähnten Gründen ist Temazepam für schwangere Frauen, oder für Frauen, die schwanger werden könnten, kontraindiziert.
Gebärfähige Frauen sollten darüber informiert werden, dass sie das Absetzen des Präparats mit Ihrem Arzt erwägen müssen, falls sie vermuten, schwanger zu sein, oder es werden möchten.
Stillzeit
Da Temazepan wie andere 3-OH-Benzodiazepine in kleinen Mengen in die Muttermilch sezerniert wird, soll Temazepam in der Stillzeit nicht angewendet werden – es sei denn der zu erwartende Nutzen für die Mutter überwiege das potentielle Risiko für den Säugling.
Bei Neugeborenen von mit Benzodiazepinen behandelten, stillenden Müttern, wurden Sedierung und Trinkschwäche (Floppy infant syndrome) beobachtet. Falls eine stillende Mutter mit Benzodiazepinen behandelt wird, muss deren Säugling bezüglich pharmakologischer Wirkungen überwacht werden (inklusive Sedierung und Reizbarkeit).

2019 ©ywesee GmbH
Einstellungen | Hilfe | FAQ | Anmeldung | Kontakt | Home