ch.oddb.org
 
Apotheken | Arzt | Interaktionen | Medikamente | MiGeL | Services | Spital | Zulassungsi.
Fachinformation zu Nebivolol Streuli® 5 mg:Streuli Pharma AG
Vollst. FachinformationDDDÄnderungen anzeigenDrucken 
Zusammens.Galen.FormInd./Anw.mögl.Dos./Anw.Kontraind.Warn.hinw.Interakt.Schwangerschaft
Fahrtücht.Unerw.WirkungenÜberdos.Eigensch.Pharm.kinetikPräklin.Sonstige H.Swissmedic-Nr.
PackungenReg.InhaberStand d. Info. 

Unerwünschte Wirkungen

Die Nebenwirkungen sind für Hypertonie und Herzinsuffizienz wegen den unterschiedlichen Grunderkrankungen separat aufgelistet.
Hypertonie:
Die beobachteten Nebenwirkungen, die in den meisten Fällen leichten bis mittleren Grades waren, sind folgend nach Organklassen und Inzidenz geordnet.

Organsystemklasse

häufig
(≥1/100, <1/10)

gelegentlich
(≥1/1000, <1/100)

sehr selten
(<1/10'000)

unbekannt

Immunsystem:

 

 

Einzelfälle: Angioödem, Überempfindlichkeit

 

Psychiatrische Störungen:

 

Alpträume, Depressionen

 

 

Nervensystem:

Kopfschmerzen, Schwindel, Parästhesien

 

Synkope

 

Augen:

 

Sehstörungen

 

 

Herz:

 

Bradykardie, Herzversagen, Herzinsuffizienz, verlangsamte AV-Überleitung/AV-Block

 

 

Gefässe:

 

Hypotonie, (Verstärkung einer) Claudicatio intermittens

 

 

Atmungsorgane:

Dyspnoe

Bronchospasmen

 

 

Gastrointestinale Störungen:

Obstipation, Nausea, Diarrhöe

Dyspepsie, Flatulenz, Erbrechen

 

 

Haut:

 

Pruritus, Rash

Verschlimmerung einer Psoriasis

Urticaria

Reproduktionssystem und Brust:

 

Impotenz

 

 

Sonstige:

Müdigkeit, Oedeme

 

 

 

Ausserdem sind folgende Nebenwirkungen bei anderen Betarezeptorenblocker beobachtet worden, die auch bei Nebivolol Streuli auftreten können: Halluzinationen, Psychosen, Verwirrungen, kalte/zyanotische Extremitäten, Raynaud-Syndrom, trockene Augen und okulo-mukokutane Toxizität des Practolol-Typs.
Chronische Herzinsuffizienz
Die Daten über die unerwünschten Wirkungen stammen aus einer placebokontrollierten klinischen Studie mit 1067 Patienten unter Nebivolol und 1061 Patienten unter Placebo. In dieser Studie traten bei 449 Patienten (42,1%), die Nebivolol erhielten unerwünschte Wirkungen in kausalem Zusammenhang auf, verglichen mit 334 (31,5%) die Placabo erhielten.
Die bei den Nebivolol-Patienten am häufigsten beobachteten unerwünschten Wirkungen waren Bradykardie (Häufigkeit in der aktiven Gruppe 11,2% vs. 2,2% in der Placebo-Gruppe) und Schwindel (Häufigkeit in der aktiven Gruppe 10,4% vs. 7,3% in der Placebo-Gruppe). Sämtliche unerwünschten Wirkungen, die als mindestens in einem möglichen Zusammenhang stehend beurteilt wurden und eine gegenüber Placebo über 0,5% höhere Inzidenz aufweisen sind folgend nach Organklassen und Inzidenz geordnet aufgeführt.

Organsystemklasse

sehr häufig
(≥1/10)

häufig
(≥1/100, <1/10)

Nervensystem:

Schwindel* (ohne Vertigo) 10,4%

Kopfschmerzen*

Herz:

Bradykardie 11,2%

Verschlechterung der Herzinsuffizienz*, Atrioventrikulärer Block 1.Grades

Gefässe:

 

Posturale Hypotonie*

Allgemeines:

 

Müdigkeit/Kraftlosigkeit*, Arzneimittelunverträglichkeit*, Ödeme der unteren Extremitäten

Untersuchungen:

 

Verminderte Herzfrequenz*, tieferer Blutdruck*

Die mit * bezeichneten unerwünschten Wirkungen traten hauptsächlich (>70%) in der Phase der Dosiseinstellung auf.

2019 ©ywesee GmbH
Einstellungen | Hilfe | FAQ | Anmeldung | Kontakt | Home