ch.oddb.org
 
Apotheken | Arzt | Interaktionen | Medikamente | MiGeL | Services | Spital | Zulassungsi.
Fachinformation zu Zoely®:MSD Merck Sharp & Dohme AG
Vollst. FachinformationDDDÄnderungen anzeigenDrucken 
Zusammens.Galen.FormInd./Anw.mögl.Dos./Anw.Kontraind.Warn.hinw.Interakt.Schwangerschaft
Fahrtücht.Unerw.WirkungenÜberdos.Eigensch.Pharm.kinetikPräklin.Sonstige H.Swissmedic-Nr.
PackungenReg.InhaberStand d. Info. 

Präklinische Daten

Studien zur Toxizität bei wiederholter Gabe von Estradiol, Nomegestrolacetat oder deren Kombination zeigten die zu erwartenden estrogenen und gestagenen Effekte. Mit der Kombination von Estradiol und Nomegestrolacetat wurden 13-Wochen-Toxizitätstudien bei wiederholter oraler Verabreichung in Mäusen (tägliche Dosierungen von 0,30/0,50; 2,4/4,0; 19.2/32 oder 0/32 mg/kg/Tag), Ratten (tägliche Dosierungen von 0/0, 0,15/0,25; 1,2/2,0; 9,6/16 und 0/16 mg/kg/Tag) und Affen (tägliche Dosierungen von 0,72/1,8; 2,16/5,4 und 6,48/16,2 mg/kg/Tag) durchgeführt.
Mutagenität/Kanzerogenität
Mit der Kombination wurden keine Studien zur Genotoxizität und zum kanzerogenen Potential durchgeführt. Nomegestrolacetat ist nicht genotoxisch. Es muss jedoch berücksichtigt werden, dass Sexualsteroide das Wachstum bestimmter hormonsensitiver Gewebe und Tumoren fördern können.
Reproduktionstoxizität
Studien zur Reproduktionstoxizität wurden mit der Kombination E2 und NOMAC in Ratten (mit Dosierungen von 0,6/1,0 bis zu 2,4/10 mg/kg/Tag) und Kaninchen (mit Dosierungen von 0,10/0,17 bis zu 1,0/1,7 resp. 0,5/15 mg/kg/Tag) durchgeführt. Im Gegensatz zu den Studien, die mit NOMAC alleine durchgeführt wurden, zeigten die Studien mit der Kombination E2 und NOMAC, bei allen getesteten Dosierungen, eine Fetotoxizität. Dies weist darauf hin, dass die mit der Kombination beobachteten Veränderungen mit der E2 Exposition zusammenhängen.

2020 ©ywesee GmbH
Einstellungen | Hilfe | FAQ | Anmeldung | Kontakt | Home