ch.oddb.org
 
Apotheken | Doctor | Drugs | Hospital | Interactions | MiGeL | Registration owner | Services
Information for professionals for Nitux, Sirup:Zambon Svizzera SA
Complete information for professionalsDDDÄnderungen anzeigenShow HeatmapPrint 
Composition.Galenic FormIndication.UsageContra IndicationWarning restrictions.Interactions.Pregnancy
Driving abilityUnwanted effectsOverdoseEffectsPharm.kinetikPreclinicalOther adviceSwissmedic-Nr.
PackagesRegistration ownerLast update of information 

Zusammensetzung

Wirkstoff: Morclofonum.
Hilfsstoffe: Konservierungsmittel: Methylis parahydroxybenzoas (E 218), Propylis parahydroxybenzoas (E 216); Aromatica; Saccharum.
Hinweis für Diabetiker: Bei der Behandlung muss beachtet werden, dass der Sirup Saccharose enthält. 15 ml enthalten dabei 7,5 g verwertbare Kohlenhydrate.

Galenische Form und Wirkstoffmenge pro Einheit

Sirup: 150 mg Morclofonum pro 15 ml Sirup.

Indikationen/Anwendungsmöglichkeiten

Nitux Sirup wird zur Behandlung von trockenem Reizhusten verschiedenen Ursprungs verwendet.

Dosierung/Anwendung

Bei einem Alter unter 2 Jahren nur nach ärztlicher Verordnung anzuwenden.

Alter

Tagesdosis
Sirup in ml

Maximale Tagesdosis
(bei bes. hartnäckigem Husten) Sirup in ml

Säuglinge bis 6 Monate

2–3-mal täglich 5 ml

Arzt aufsuchen

6 Monate bis 3 Jahre

3–6-mal täglich 5 ml

5-mal täglich 10 ml

3–10 Jahre

2–3-mal täglich 15 ml

5-mal täglich 15 ml

10 Jahre und Erwachsene

3–4-mal täglich 15 ml

5-mal täglich 20 ml

Die ml Sirup werden mit dem beigelegten Messbecher abgemessen.
Die Tagesdosis kann bei hartnäckigem Husten bei Erwachsenen bis auf 1000 mg/Tag erhöht werden.
Es wird empfohlen, Nitux Sirup nach dem Essen einzunehmen.
Bei Fortbestehen des Hustens über 7 Tage ist eine ärztliche Abklärung der Ursache erforderlich.

Kontraindikationen

Überempfindlichkeit gegenüber dem Wirkstoff Morclofon oder einem der Hilfsstoffe gemäss Zusammensetzung (z.B. bei Paragruppenallergie auf die Hilfsstoffe E 216 und E 218) sowie bei Vorliegen von Fruktose-Intoleranz (aufgrund des Gehaltes an Saccharose).

Warnhinweise und Vorsichtsmassnahmen

Nitux Sirup darf bei Säuglingen und Kleinkindern unter 2 Jahren nur unter ärztlicher Kontrolle angewendet werden.
Bei Patienten mit einem produktiven Husten kann die gleichzeitige Verabreichung mukolytischer oder sekretolytischer Substanzen zu einem unerwünschten Sekretstau in den Bronchien führen. Dies erhöht das Risiko einer Atemwegsinfektion und eines Bronchospasmus.

Interaktionen

Die gleichzeitige Verabreichung eines Expectorans oder Mucolytikums sollte vermieden werden (siehe «Warnhinweise und Vorsichtsmassnahmen»).
Es liegen keine spezifischen Interaktionsstudien vor.
Aus grundsätzlichen Erwägungen wegen des zentralen Wirkungsmechanismus der Hustendämpfung kann eine Wirkungsverstärkung gleichzeitig verabreichter zentral dämpfender Substanzen einschliesslich Alkohol nicht ausgeschlossen werden. Die gleichzeitige Gabe solcher Substanzen ist zu vermeiden.

Schwangerschaft/Stillzeit

Es liegen keine hinreichenden klinischen und tierexperimentellen Studien zur Auswirkung auf Schwangerschaft, Embryonalentwicklung, Entwicklung des Föten und/oder die postnatale Entwicklung vor. Das potentielle Risiko für den Menschen ist nicht bekannt. Bis heute sind keine Angaben zum Übergang des Wirkstoffs in die Muttermilch bekannt.
Nitux Sirup soll während der Schwangerschaft und Stillzeit nicht verabreicht werden, es sei denn dies ist eindeutig notwendig.

Wirkung auf die Fahrtüchtigkeit und auf das Bedienen von Maschinen

Die Wirkung auf die Fahrtüchtigkeit und auf das Bedienen von Maschinen wurde nicht untersucht. Ein Einfluss des Arzneimittels auf die Fahrtüchtigkeit und auf das Bedienen von Maschinen kann jedoch aus grundsätzlichen Erwägungen wegen des zentralen Wirkungsmechanismus nicht ausgeschlossen werden.

Unerwünschte Wirkungen

Im Rahmen von klinischen Studien sind häufig leichte gastrische Störungen (Pyrosis, Übelkeit, Erbrechen) sowie gelegentlich Kopfschmerzen, Somnolenz und Sedation beobachtet worden.
Aus langjähriger Post-Marketing-Erfahrung sind folgende Fälle gemeldet worden:
Immunsystem: Typ I allergische Reaktionen (Urtikaria, allergisches Angioödem).
Nervensystem: Somnolenz.
Gastrointestinaltrakt: abdominale Schmerzen, Nausea.
Haut: Pruritus, urtikarielles Erythem.

Überdosierung

Nach Daten aus der Literatur und von über 200 Fallmeldungen in der Schweiz wurden bis zur Einnahme von 171 mg/kg Körpergewicht Morclofon lediglich asymptomatische oder leichte Verläufe registriert. Es kam zu keinem schweren oder tödlichen Verlauf. Die vorwiegend gastrointestinalen und neurologischen Symptome waren leicht und entsprachen weitgehend den bekannten unerwünschten Arzneimittelwirkungen. Die beobachteten Symptome erforderten keine spezifische medizinische Behandlung. Aus diesem Grund wird bei Morclofon-Überdosierung eine gute Überwachung des Kindes ohne primäre Dekontamination mit Aktivkohle empfohlen.

Eigenschaften/Wirkungen

ATC-Code: R05DB25
Nitux Sirup enthält Morclofon als einzigen Wirkstoff, das nicht zu den Narkotika zählt. Es hat keine depressive Wirkung auf das ZNS und das Atemzentrum und verursacht zudem keine Obstipation.
Morclofon besitzt einen selektiven antitussiven Effekt, der über einen zentralen Wirkungsmechanismus zustande kommt. Morclofon zeigt ausserdem broncho-spasmolytische Wirkung.

Pharmakokinetik

Absorption
Oral verabreicht wird Morclofon sehr schnell und fast vollständig resorbiert (mehr als 80% der Dosis).
Distribution
Die maximalen Serumspiegel werden 1–2 Stunden nach Verabreichung erreicht.
Trotz einer sehr hohen Eiweissbindung (99%) ist die Diffusion des Arzneimittels hoch.
Metabolismus
Im Organismus wird Morclofon fast vollständig zu vier Metaboliten abgebaut, die noch nicht identifiziert sind.
Elimination
Morclofon wird hauptsächlich durch die Nieren ausgeschieden.
Ungefähr 40% der verabreichten Dosis werden dabei innert 12 Stunden im Urin wiedergefunden.

Präklinische Daten

Basierend auf den Ergebnissen von in vitro und in vivo-Tests wurde Morclofon als nicht genotoxisch beurteilt.
Morclofon verursachte keine sicherheitsrelevante allgemeine Toxizität nach wiederholter (4-Wochen) Gabe an Ratten bei einer Dosis, die etwa dem 9 - 15-fachen der MRHD (Maximum Recommended Human Dose) entspricht.
Weitere für die Anwendung von Nitux Sirup relevante präklinische Daten (Karzinogenität, Reproduktionstoxizität) liegen nicht vor.

Sonstige Hinweise

Haltbarkeit
Das Arzneimittel darf nur bis zu dem auf der Verpackung mit «EXP» bezeichneten Datum verwendet werden.
Besondere Lagerungshinweise
Vor Licht und Feuchtigkeit geschützt, bei Raumtemperatur (15–25 °C) und für Kinder unzugänglich aufbewahren.
Aufbrauchfrist nach Anbruch
Die Flasche nach Gebrauch gut verschliessen. Nach Anbruch innerhalb von 3 Monaten aufbrauchen.

Zulassungsnummer

42343 (Swissmedic).

Packungen

Nitux Sirup 180 ml (mit Messbecher). (D)

Zulassungsinhaberin

Zambon Schweiz AG, 6814 Cadempino.

Stand der Information

April 2019.

2019 ©ywesee GmbH
Settings | Help | FAQ | Login | Contact | Home