ch.oddb.org
 
Apotheken | Doctor | Drugs | Hospital | Interactions | MiGeL | Registration owner | Services
Information for professionals for Abilify Maintena® Rekonstitutions-Set mit Pulver und Lösungsmittel in der Durchstechflasche:Lundbeck (Schweiz) AG
Complete information for professionalsDDDÄnderungen anzeigenPrint 
Composition.Galenic FormIndication.UsageContra IndicationWarning restrictions.Interactions.Pregnancy
Driving abilityUnwanted effectsOverdoseEffectsPharm.kinetikPreclinicalOther adviceSwissmedic-Nr.
PackagesRegistration ownerLast update of information 

Pharmakokinetik

Absorption
Die Resorption von Aripiprazol in den systemischen Kreislauf ist nach Verabreichung von Abilify Maintena aufgrund der geringen Löslichkeit der Aripiprazol-Partikel langsam und retardiert. Die durchschnittliche Absorptionshalbwertszeit von Abilify Maintena beträgt 28 Tage. Die Absorption von Aripiprazol aus der i.m. Depotformulierung war komplett relativ zur i.m. Standardform mit sofortiger Freisetzung. Die Dosis angepassten Cmax Werte für die Depot-Injektion waren ungefähr 5% vom Cmax der i.m. Standardform.
Nach einer einmaligen Dosis von Abilify Maintena in den Deltoid- und Glutealmuskel war die AUC für beide Injektionsstellen vergleichbar, jedoch war die Absorptionsrate (Cmax) ca. 31% höher nach der Anwendung in den Deltoidmuskel.
Nach mehrmaligen i.m. Dosen steigen die Plasmakonzentrationen von Aripiprazol sukzessive an, bis zu einer maximalen Plasmakonzentration bei einer medianen Tmax von 4 Tagen für den Deltoidmuskel und 7 Tagen für den Glutealmuskel.
Steady State Konzentrationen waren bei Patienten mit Schizophrenie mit der 4. Dosis für beide Administrationsstellen erreicht.
Bei monatlicher Injektion von Abilify Maintena 300 mg und 400 mg wird ein unterproportionaler Anstieg der Aripiprazol und Dehydro-Aripiprazol-Konzentrationen und AUC-Parameter beobachtet.
Distribution
Basierend auf Studienergebnissen mit oralem Aripiprazol, wird Aripiprazol im Körper ausgedehnt verteilt und hat ein scheinbares Verteilungsvolumen von 4,9 l/kg, was auf eine ausgeprägte extravasale Distribution hinweist. Bei therapeutischen Konzentrationen sind Aripiprazol und Dehydro-Aripiprazol zu mehr als 99% an Serumproteine gebunden, vorwiegend an Albumin.
Metabolismus
Aripiprazol wird in der Leber umfangreich metabolisiert, hauptsächlich durch drei metabolische Prozesse: Dehydrierung, Hydroxylierung und N-Dealkylierung. Wie aus in vitro Studien ersichtlich, sind die Enzyme CYP3A4 und CYP2D6 für die Dehydrierung und Hydroxylierung von Aripiprazol verantwortlich, und die N-Dealkylierung wird durch CYP3A4 katalysiert. Aripiprazol ist die vorherrschende Arzneimittelkomponente im systemischen Kreislauf.
Nach mehrmaliger Verabreichung von Abilify Maintena, macht Dehydro-Aripiprazol, der aktive Metabolit, etwa 29,1-32,5% der Aripiprazol-AUC im Plasma aus.
Elimination
Nach mehrmaliger Verabreichung von 400 mg oder 300 mg Abilify Maintena, beträgt die durchschnittliche terminale Eliminationshalbwertszeit von Aripiprazol 46,5 respektive 29,9 Tage, vermutlich aufgrund der resorptionsratenbegrenzten Kinetik.
Nach einmaliger oraler Gabe von [14C]-markiertem Aripiprazol, wurden etwa 27% der zugeführten Radioaktivität im Urin und etwa 60% in den Fäzes nachgewiesen. Weniger als 1% an unverändertem Aripiprazol wurde im Urin ausgeschieden und etwa 18% wurden unverändert in den Fäzes nachgewiesen.
Kinetik spezieller Patientengruppen
Geschlecht
Nach oraler Verabreichung von Aripiprazol gibt es keine Unterschiede in der Pharmakokinetik von Aripiprazol zwischen gesunden Männern und Frauen. Das Geschlecht hatte ebenfalls keinen klinisch signifikanten Einfluss in einer populationspharmakokinetischen Analyse zu Abilify Maintena in klinischen Studien bei Patienten mit Schizophrenie.
Rauchen
Eine populationspharmakokinetische Untersuchung von oralem Aripiprazol ergab keine Hinweise auf einen klinisch relevanten Effekt des Rauchens auf die Pharmakokinetik von Aripiprazol.
Ethnische Zugehörigkeit
Eine populationspharmakokinetische Untersuchung von Abilify Maintena lieferte keine Hinweise auf ethnisch bedingte Unterschiede in der Pharmakokinetik von Aripiprazol.
Leberfunktionsstörungen
Eine Studie mit oraler Gabe von Aripiprazol Einzeldosen bei Patienten mit Leberzirrhose unterschiedlicher Ausprägung (Child-Pugh-Klassen A, B und C) zeigte keinen signifikanten Effekt der Leberinsuffizienz auf die Pharmakokinetik von Aripiprazol und Dehydro-Aripiprazol, allerdings schloss die Studie nur 3 Patienten mit Leberzirrhose Klasse C ein, was für Aussagen über deren metabolische Kapazität ungenügend ist
Nierenfunktionsstörungen
In einer Studie mit oraler Gabe von Aripiprazol Einzeldosen erwiesen sich die pharmakokinetischen Eigenschaften von Aripiprazol und Dehydro-Aripiprazol als vergleichbar bei Patienten mit schwerer Nierenerkrankung und jungen gesunden Versuchspersonen.
Ältere Patienten
Nach oraler Verabreichung von Aripiprazol gibt es keine Unterschiede in der Pharmakokinetik von Aripiprazol zwischen älteren und jüngeren gesunden erwachsenen Versuchspersonen. Das Alter hatte ebenfalls keinen erkennbaren Einfluss in einer populationspharmakokinetischen Analyse von Abilify Maintena bei Patienten mit Schizophrenie.
Genetische Polymorphismen
Langsame Metabolisierer für CYP2D6
In einer populationspharmakokinetischen Untersuchung von Abilify Maintena, betrug die Ganzkörper-Clearance von Aripiprazol 3,71 l/h bei schnellen CYP2D6-Metabolisierern und etwa 1,88 l/h (etwa 50% weniger) bei langsamen CYP2D6-Metabolisierern (für Dosierungsanweisungen siehe Dosierung/Anwendung).

2022 ©ywesee GmbH
Settings | Help | FAQ | Login | Contact | Home