ch.oddb.org
 
Apotheken | Doctor | Drugs | Hospital | Interactions | MiGeL | Registration owner | Services
Information for professionals for Loperamid Spirig HC® , Filmtabletten:Spirig HealthCare AG
Complete information for professionalsDDDÄnderungen anzeigenPrint 
Composition.Galenic FormIndication.UsageContra IndicationWarning restrictions.Interactions.Pregnancy
Driving abilityUnwanted effectsOverdoseEffectsPharm.kinetikPreclinicalOther adviceSwissmedic-Nr.
PackagesRegistration ownerLast update of information 

Dosierung/Anwendung

Besonders bei Kindern sollte während der Diarrhö auf eine ausreichende Flüssigkeits- und Elektrolytzufuhr geachtet werden.
Übliche Dosierung
Kinder ab 6 Jahren, Jugendliche und Erwachsene

Kinder von 6-12 Jahren

Jugendliche und
Erwachsene

Akute Diarrhö

Anfangsdosis

1 Filmtablette (2 mg)

2 Filmtabletten (4 mg)

Folgedosis: nach jedem weiteren flüssigen Stuhl bis max. Tagesdosis

1 Filmtablette (2 mg)

1 Filmtablette (2 mg)

Maximale Tagesdosis

3 Filmtabletten (6 mg) pro 20 kg Körpergewicht jedoch nicht mehr als 8 Filmtabletten pro Tag (16 mg)

8 Filmtabletten (16 mg)

Chronische Diarrhö

Anfangsdosis

1 Filmtablette ( 2 mg)

2 Filmtabletten ( 4 mg)

Erhaltungsdosis
Indiv. Dosisanpassung,
bis 1-2 x tgl. ein geformter
Stuhl ausgeschieden wird

1-3 Filmtabletten (2 – 6 mg) pro 20 kg Körpergewicht

1-6 Filmtabletten (2 – 12 mg)

Maximale Tagesdosis

3 Filmtabletten (6 mg) pro 20 kg Körpergewicht jedoch nicht mehr als 8 Filmtabletten pro Tag (16 mg)

8 Filmtabletten (16 mg)

Sobald der Stuhlgang wieder normal ist, oder wenn während mehr als 12 Stunden kein Stuhl mehr ausgeschieden wurde, ist die Behandlung mit Loperamid zu beenden.
Kinder unter 6 Jahren
Kinder unter 6 Jahren resp. 20 kg sollten von der Behandlung mit Loperamid Spirig HC aufgrund der Dosisstärke der Filmtabletten ausgeschlossen werden.
Ältere Patienten
Für ältere Patienten ist keine Dosisanpassung erforderlich.
Patienten mit eingeschränkter Nierenfunktion:
Für Patienten mit Niereninsuffizienz ist keine Dosisanpassung erforderlich.
Patienten mit eingeschränkter Leberfunktion
Obwohl für diese Patientengruppe keine Daten zur Pharmakokinetik verfügbar sind, ist Loperamid wegen des reduzierten First-Pass-Metabolismus nur mit Vorsicht einzusetzen (siehe «Warnhinweise und Vorsichtsmassnahmen»). Bei schweren Leberfunktionsstörungen sollte Loperamid nicht angewendet werden.
Die Filmtabletten werden unzerkaut mit etwas Flüssigkeit eingenommen.

2019 ©ywesee GmbH
Settings | Help | FAQ | Login | Contact | Home