ch.oddb.org
 
Apotheken | Arzt | Interaktionen | Medikamente | MiGeL | Services | Spital | Zulassungsi.
Fachinformation zu Vibravenös®:Pfizer AG
Vollst. FachinformationDDDÄnderungen anzeigenDrucken 
Zusammens.Galen.FormInd./Anw.mögl.Dos./Anw.Kontraind.Warn.hinw.Interakt.Schwangerschaft
Fahrtücht.Unerw.WirkungenÜberdos.Eigensch.Pharm.kinetikPräklin.Sonstige H.Swissmedic-Nr.
PackungenReg.InhaberStand d. Info. 

Präklinische Daten

Es wurden keine Langzeit-Tierstudien zur Evaluierung des karzinogenen Potenzials von Doxycyclin durchgeführt. Aus Studien mit den verwandten Antibiotika Oxytetracyclin und Minocyclin gibt es allerdings Beweise für eine onkogene Aktivität bei Ratten (Nebennieren- und Hypophysentumor, resp. Schilddrüsentumor).
Obschon keine Mutagenitätsstudien mit Doxycyclin durchgeführt wurden, wurde auch über positive Resultate bei in-vitro-Säugetier-Zell-Assays für verwandte Antibiotika (Tetracycline, Oxytetracycline) berichtet.
Tierversuche zeigten, dass Tetracycline durch die Placentarschranke diffundieren und im fötalen Gewebe nachzuweisen sind. Sie können den sich entwickelnden Fötus schädigen. Teilweise besteht ein Zusammenhang mit einer Verzögerung der Skelett-Entwicklung. Zeichen einer Embryotoxizität beobachtete man auch bei Tieren, die während der Frühtragzeit behandelt wurden.
Orale Tagesdosen von bis zu 250 mg Doxycyclin pro kg Körpergewicht hatten keine offensichtliche Wirkung auf die Fertilität von weiblichen Ratten. Die Wirkung auf die männliche Fertilität wurde nicht untersucht.

2021 ©ywesee GmbH
Einstellungen | Hilfe | FAQ | Anmeldung | Kontakt | Home