ch.oddb.org
 
Apotheken | Arzt | Interaktionen | Medikamente | MiGeL | Services | Spital | Zulassungsi.
Fachinformation zu Effacné® 5:Cosmetique Active (Suisse) SA
Vollst. FachinformationDDDHeatmap anzeigenDrucken 
Gal.Form/Ther.Gr.Zusammens.Eigensch.Pharm.kinetikInd./Anw.mögl.Dos./Anw.Anw.einschr.Unerw.Wirkungen
Interakt.Überdos.Sonstige H.Swissmedic-Nr.Stand d. Info. 

Wässriges Gel

Topisches Aknemittel 

Zusammensetzung

Wirkstoff: Benzoylperoxid 5%.

1 Tube zu 30 g enthält 1,5 g Benzoylperoxid; Propylenglykol; Excip. ad gelatum.

Eigenschaften/Wirkungen

Benzoylperoxid wirkt hauptsächlich über seinen anti-bakteriellen Effekt auf P. acnes, die Hauptverantwortlichen der entzündlichen Erscheinungen. Zudem weist es eine leicht keratolytische und sebostatische Wirkung auf.

Pharmakokinetik

Rund 5% des aufgetragenen Benzoylperoxids werden durch die Haut resorbiert.
Benzoylperoxid wird vollständig zu Benzoesäure, dem einzigen systemischen Metaboliten des Wirkstoffs, abgebaut. Benzoesäure wird unverändert mit dem Harn ausgeschieden.

Indikationen/Anwendungsmöglichkeiten

Acne vulgaris.

Dosierung/Anwendung

Dosierung und Anwendungshäufigkeit sind der individuellen Therapieantwort und Toleranz anzupassen (siehe «Vorsichtsmassnahmen»).
Im allgemeinen sollen pro Tag 1-2 Anwendungen erfolgen.
Eine erbsengrosse Menge Gel auf die betroffenen Stellen geben und bis zum völligen Eindringen mit den Fingerspitzen leicht einmassieren. Nach der Verwendung des Produktes Hände gut waschen.
Nach Erreichen einer zufriedenstellenden Verbesserung der Läsionen ist in der Regel eine Erhaltungstherapie erforderlich. Dazu wird das Produkt alle 2 oder 3 Tage einmal täglich aufgetragen.

Anwendungseinschränkungen

Kontraindikationen
Nicht bei Patienten mit einer Überempfindlichkeit gegenüber peroxidhaltigen Produkten oder einem anderen Inhaltsstoff dieses Präparates anwenden.

Vorsichtsmassnahmen
Einem vorzeitigen und ungerechtfertigten Absetzen des Präparates ist durch eine eingehende Information des Patienten vorzubeugen.
Insbesondere zu Behandlungsbeginn kann sich eine leichte Irritation einstellen, die, sofern sich ihr Ausmass in einem vernünftigen Rahmen hält, nicht auf eine Unverträglichkeit oder Allergie gegenüber dem Präparat hinweist. Die individuelle Empfindlichkeit sollte jedoch vor der Behandlungsaufnahme mittels einer Hautprobe getestet werden (wiederholte Anwendung auf einer kleinen Hautfläche während 10 bis 15 aufeinanderfolgender Tage).
Massnahmen zur Einschränkung solcher Hautreizungen:
Produkt nicht auf eine durch vorhergehende Behandlungen bereits irritierte Haut auftragen;
auf die gleichzeitige Verwendung anderer keratolytischer oder austrocknender lokaler Therapeutika verzichten;
eine milde Seife verwenden (höchstens zweimal täglich), keine Kosmetika oder andere parfümierten oder alkoholhaltigen Produkte benutzen;
die behandelte Haut zu Behandlungsbeginn vor direkter Sonneneinstrahlung schützen; in der Folge empfiehlt sich die Benutzung eines Lichtschutzfilters;
keine UV-Lampen verwenden;
besondere Vorsicht ist bei hellhäutigen Patienten sowie bei bestimmten empfindlicheren Hautpartien (Hals, Décolleté, Supraklavikulargrube, Augen- und Mundregion) geboten.
Die Verwendung von benzoylperoxidhaltigen Präparaten auf trockener und sebostatischer Haut sowie bei Atopikern bedarf einer sorgfältigen Abwägung. Es sollen niedrige Konzentrationen und eine geeignete Grundlage gewählt werden.
Im Falle eines versehentlichen Kontakts mit den Schleimhäuten (Augen, Mund, Nasenöffnungen) oder den Augenlidern sorgfältig mit Wasser spülen.
Nicht auf bereits bestehende Wunden oder Hautläsionen auftragen.

Schwangerschaft, Stillzeit
Schwangerschafts-Kategorie C.
Es sind keine Studien bezüglich der langfristigen Verwendung von Benzoylperoxid bei schwangeren Frauen veröffentlicht worden.
Aufgrund der verfügbaren Angaben kann die Verwendung von Benzoylperoxid bei der schwangeren Frau jedoch als sicher betrachtet werden.
Die geringe Menge an Benzoesäure, die rasch über die Nieren ausgeschieden wird, dürfte weder bei der schwangeren Frau noch beim Fötus eine systemische Toxizität hervorrufen.

Unerwünschte Wirkungen

Insbesondere zu Behandlungsbeginn kann sich eine leichte Irritation ergeben (entzündliche Rötung der Haut mit Abschuppen und Austrocknen);
Photosensibilisierung;
ausgeprägte und anhaltende irritative Erscheinungen trotz Beachtung der Vorsichtsmassnahmen;
in seltenen Fällen können allergische Reaktionen auftreten;
im Falle eines versehentlichen Kontakts mit den Schleimhäuten der Augen, des Mundes oder der Nase können Rötungen oder ein Gefühl des Brennens auftreten;
bei übermässigen, störenden Hautreizungen ist die Anwendungshäufigkeit herabzusetzen;
bleiben übermässige Hautreizungen trotz der Beachtung der Vorsichtsmassnahmen bestehen, sollte die Behandlung abgebrochen werden.

Interaktionen

Von der gleichzeitigen Verwendung eines hautreizenden oder austrocknenden Medikaments (zum Beispiel: andere topische Aknepräparate, alkoholhaltige Produkte, stark austrocknende Seifen oder Kosmetika) sowie einer allzu langen Einwirkung von UV-Strahlen (Sonnenbäder, Solarien) ist aufgrund des Risikos starker Hautreizungen abzuraten.

Überdosierung

Bei einer übermässigen topischen Anwendung können sich die unter «Unerwünschte Wirkungen» erwähnten Symptome verstärken. In diesem Fall ist die Behandlung vorsichtig mit einer reduzierten Posologie (Anwendungshäufigkeit) fortzuführen oder gegebenenfalls völlig abzubrechen. Es empfiehlt sich, eine symptomatische Behandlung einzuleiten.

Sonstige Hinweise

Bestimmte Textilfasern (Kleidung, Bettwäsche) sowie die Haare können gebleicht werden. Benzoylperoxid weist oxidierende Eigenschaften auf.

IKS-Nummern

48938.

Stand der Information

Januar 1995.
RL88

2019 ©ywesee GmbH
Einstellungen | Hilfe | FAQ | Anmeldung | Kontakt | Home