ch.oddb.org
 
Apotheken | Arzt | Interaktionen | Medikamente | MiGeL | Services | Spital | Zulassungsi.
Fachinformation zu Salisteril®:Fresenius Kabi (Schweiz) AG
Vollst. FachinformationDDDHeatmap anzeigenDrucken 
Gal.Form/Ther.Gr.Zusammens.Eigensch.Pharm.kinetikInd./Anw.mögl.Dos./Anw.Anw.einschr.Unerw.Wirkungen
Interakt.Überdos.Sonstige H.Swissmedic-Nr.Stand d. Info. 

Infusionslösung

Zusammensetzung

1 Liter enthält: Natriumchlorid 4,967 g/l, Kaliumchlorid 1,119 g/l, Calciumchlorid (2 H 2 O) 0,368 g/l, Magnesiumchlorid (6 H 2 O) 0,305 g/l, Natriumlactat 6,17 g/l, Na +  140 mmol/l, K +  15 mmol/l, Ca ++  2,5 mmol/l, Mg ++  1,5 mmol/l, Cl -  108 mmol/l, Lactat -  55 mmol/l, pH 5,0-7,5, theoretische Osmolarität 322 mosmol/l.

Eigenschaften/Wirkungen

Salisteril ist eine leicht alkalisierende Infusionslösung, deren Zusammensetzung ungefähr der extrazellulären Flüssigkeit entspricht, mit leichtem Kaliumüberschuss.

Pharmakokinetik

Keine Angaben.

Indikationen/Anwendungsmöglichkeiten

Ersatz von extrazellulärer Flüssigkeit, bei Verlust kaliumreicher Flüssigkeiten aus dem Gastrointestinaltrakt, bei grossflächigen Verbrennungen, langdauernden Therapien mit ACTH, Cortison und Diuretica.

Dosierung/Anwendung

Zur Infusion. Je nach Indikation 500-1000 ml und mehr pro Tag als intravenöse Dauerinfusion bei einer Tropfgeschwindigkeit von 30-70 Tropfen/Minute.

Anwendungseinschränkungen

Kontraindikationen
Niereninsuffizienz, Hyperkaliämie, Hyperhydratationszustände, Laktazidose.

Vorsichtsmassnahmen
Wegen des erhöhten Kaliumgehaltes sollte der Serum-Kaliumspiegel überwacht werden.

Schwangerschaft/Stillzeit
Schwangerschaftskategorie C. Es sind weder kontrollierte Studien bei Tieren noch bei schwangeren Frauen verfügbar. Unter diesen Umständen soll das Medikament nur verabreicht werden, wenn der potentielle Nutzen das foetale Risiko übersteigt.

Unerwünschte Wirkungen

Bei bestimmungsgemässer Anwendung nicht bekannt.

Interaktionen

Vorsicht bei Herzglycosiden (Wirkungsabschwächung), kaliumsparenden Diuretika sowie ACE-Hemmern (Hyperkaliämie).

Überdosierung

Bei Symptomen einer Überdosierung (im Sinne einer Hyperhydratation) ist die Zufuhr zu stoppen und die entsprechenden therapeutischen Massnahmen einzuleiten.
Bei Überdosierung können im weiteren unter Umständen eine Hyperkaliämie, Hyperlactatämie oder Störung im Säure-Basenhaushalt auftreten.

Sonstige Hinweise

Haltbarkeit
Das Präparat darf bis zum auf dem Behältnis aufgedruckten Verfalldatum verwendet werden.
Nicht über 25 °C lagern!
Nur verwenden, wenn Lösung klar und Behältnis unbeschädigt.

IKS-Nummern

49686.

Stand der Information

Oktober 1994.
RL88

2019 ©ywesee GmbH
Einstellungen | Hilfe | FAQ | Anmeldung | Kontakt | Home