ch.oddb.org
 
Apotheken | Arzt | Interaktionen | Medikamente | MiGeL | Services | Spital | Zulassungsi.
Fachinformation zu Volibris:GlaxoSmithKline AG
Vollst. FachinformationDDDÄnderungen anzeigenDrucken 
Zusammens.Galen.FormInd./Anw.mögl.Dos./Anw.Kontraind.Warn.hinw.Interakt.Schwangerschaft
Fahrtücht.Unerw.WirkungenÜberdos.Eigensch.Pharm.kinetikPräklin.Sonstige H.Swissmedic-Nr.
PackungenReg.InhaberStand d. Info. 

Unerwünschte Wirkungen

Erfahrung aus den klinischen Schlüsselstudien
Die in den klinischen Studiendaten belegten unerwünschten Arzneimittelwirkungen (UAW) sind nachfolgend nach Systemorganklasse und Häufigkeit aufgeführt. Die Häufigkeiten sind wie folgt definiert: sehr häufig: ≥1/10, häufig: ≥1/100, <1/10, gelegentlich: ≥1/1'000, <1/100, selten: ≥1/10'000, <1/1'000 und sehr selten: <1/10'000. Die Sicherheit von Ambrisentan wurde bei über 480 Patienten mit PAH evaluiert (siehe «Klinische Erfahrung»). Um den durch Ambrisentan bedingten Anteil der unerwünschten Reaktionen abschätzen zu können, wurden die Häufigkeitskategorien basierend auf der Differenz der Häufigkeiten unter Behandlung und Placebo bestimmt. Bei dosisabhängigen unerwünschten Reaktionen gilt die Häufigkeitskategorie für die höhere Dosis Volibris. Die auf Grundlage der Erfahrungen aus den klinischen Studien zugewiesenen Häufigkeitskategorien für die Nebenwirkungen geben unter Umständen nicht die Häufigkeit in der klinischen Routinepraxis wieder.
Erkrankungen des Blutes und des Lymphsystems
Häufig: Anämie* (Senkung des Hämoglobinspiegels, Senkung des Hämatokrits).
Erkrankungen des Immunsystems
Gelegentlich: Überempfindlichkeitsreaktionen (z.B. Angioödem, Exanthem, Pruritus).
Erkrankungen des Nervensystems
Sehr häufig: Kopfschmerzen* (einschliesslich Nebenhöhlenkopfschmerz, Migräne; 15%).
Herzerkrankungen
Häufig: Palpitationen.
Gefässerkrankungen
Häufig: Hautrötung mit Hitzegefühl.
Erkrankungen der Atemwege, des Brustraums und des Mediastinums
Häufig: Verstopfung der oberen Atemwege (z.B. Nase*, Nebenhöhlen), Sinusitis, Nasopharyngitis, Rhinitis.
Erkrankungen des Gastrointestinaltraktes
Häufig: Bauchschmerzen, Obstipation.
Allgemeine Erkrankungen und Beschwerden am Verabreichungsort
Sehr häufig: Periphere Ödeme*, Flüssigkeitsretention*.
Häufig: Schmerzen/Druckgefühl in der Brust.
* Die Häufigkeit dieser unerwünschten Reaktionen schien unter 10 mg Volibris grösser zu sein.
Erfahrungen aus klinischen Langzeitstudien
Die Langzeitsicherheit (>3 Monate) von Ambrisentan wurde in mehr als 500 PAH-Patienten untersucht. Die unerwünschten Arzneimittelwirkungen von nicht-placebo kontrollierten klinischen Studien sind nachfolgend aufgeführt. Die Häufigkeiten sind wie folgt definiert: sehr häufig: ≥1/10 und häufig: ≥1/100, <1/10.
Erkrankungen des Blutes und des Lymphsystems
Sehr häufig: Anämie (14%) (Senkung des Hämoglobinspiegels, Senkung des Hämatokrits).
Erkrankungen des Immunsystems
Häufig: Überempfindlichkeitsreaktionen (einschliesslich Arzneimittel-Überempfindlichkeit).
Erkrankungen des Nervensystems
Sehr häufig: Schwindel (20%), Kopfschmerzen (34%).
Herzerkrankungen
Sehr häufig: Palpitationen (15%).
Gefässerkrankungen
Sehr häufig: Hautrötung mit Hitzegefühl (15%).
Erkrankungen der Atemwege, des Brustraums und des Mediastinums
Sehr häufig: Verstopfung der oberen Atemwege (16%), Sinusitis (10%), Nasopharyngitis (20%), Dyspnoe (20%) (einschliesslich Belastungsdyspnoe).
Erkrankungen des Gastrointestinaltraktes
Sehr häufig: Bauchschmerzen (16%) (Ober- u. Unterbauch), Übelkeit (15%).
Häufig: Erbrechen, Obstipation.
Erkrankungen der Haut und des Unterhautzellgewebes
Häufig: Hautausschlag (erythematöse Rötung, generalisierter, makulärer, papulärer, juckender Hautausschlag).
Allgemeine Erkrankungen und Beschwerden am Verabreichungsort
Sehr häufig: Erschöpfung (14%), Flüssigkeitsretention (11%) (einschliesslich Flüssigkeitsüberlastung), periphere Ödeme (44%).
Häufig: Asthenie.
Augenerkrankungen
Häufig: Sehstörungen (einschliesslich verschwommenes Sehen).
Erfahrungen aus einer klinischen Studie mit Ambrisentan in Kombination mit Tadalafil
Die Sicherheit von Ambrisentan in Kombination mit Tadalafil wurde bei 302 PAH-Patienten in einer doppel-blinden, aktiv-kontrollierten klinischen Studie (>3 Monate, mittlere Exposition 551 Tage) untersucht. Die beobachteten unerwünschten Arzneimittelwirkungen waren im Allgemeinen konsistent mit dem Sicherheitsprofil von Ambrisentan als Monotherapie. Die folgenden unerwünschten Arzneimittelwirkungen wurden häufiger in der Kombination von Ambrisentan mit Tadalafil gesehen als bei den jeweiligen Monotherapien.
Erkrankungen des Gastrointestinaltraktes
Sehr häufig: Erbrechen (12%).
Erkrankungen der Haut und des Unterhautzellgewebes
Häufig: Hautausschlag (9%), (erythematöse Rötung, generalisierter, makulärer, papulärer, juckender Hautausschlag).
Zusätzlich wurde folgende unerwünschte Arzneimittelwirkung beobachtet:
Erkrankungen des Ohres und des Labyrinths
Häufig: Tinnitus.
Weitere Informationen zu den unerwünschten Wirkungen von Tadalafil sind der Fachinformation für Tadalafil zu entnehmen.
Erfahrung nach der Markteinführung
Zusätzlich zu den unerwünschten Arzneimittelwirkungen, die in klinischen Studien identifiziert worden waren, wurden beim Einsatz von Ambrisentan nach der Markteinführung nachfolgende unerwünschte Wirkungen festgestellt. Da diese Ereignisse freiwillig aus einer Population unbekannter Grösse gemeldet worden sind, sind Schätzungen zur Häufigkeit nicht möglich.
Erkrankungen des Blutes und des Lymphsystems
Anämie, die eine Bluttransfusion erforderte.
Herzerkrankungen
Herzinsuffizienz (meist assoziiert mit Flüssigkeitsretention).
Gefässerkrankungen
Synkope, Hypotension.
Leber- und Gallenerkrankungen
Erhöhung der Leber-Transaminasen.
Leberschädigung, Autoimmunhepatitis (inkl. Exazerbationen).
Allgemeine Erkrankungen und Beschwerden am Verabreichungsort
Erschöpfung.

2019 ©ywesee GmbH
Einstellungen | Hilfe | FAQ | Anmeldung | Kontakt | Home