ch.oddb.org
 
Apotheken | Arzt | Interaktionen | Medikamente | MiGeL | Services | Spital | Zulassungsi.
Patienteninformation zu Travoprost-Mepha Plus Augentropfen:Mepha Pharma AG
Vollst. PatinformationHeatmap anzeigenDrucken 
Eigensch.AbänderungKontraind.SchwangerschaftDos./Anw.Unerw.WirkungenGewöhnliche H.Zusammens.
PackungenSwissmedic-Nr.ZulassungsinhaberStand d. Info. 

Travoprost-Mepha Plus Augentropfen

Was sind Travoprost-Mepha Plus Augentropfen und wann werden sie angewendet?

Travoprost-Mepha Plus Augentropfen sind eine Kombination von Wirkstoffen zur Behandlung des Glaukoms. Travoprost ist ein Prostaglandin-Analog, welches den Abfluss des Kammerwassers erhöht und damit den Druck im Auge senkt. Timolol ist ein Betablocker, welcher die Produktion des Kammerwassers im Auge reduziert. Die beiden Substanzen wirken zusammen und reduzieren den Druck im Auge.
Travoprost-Mepha Plus Augentropfen sind zur Behandlung eines erhöhten Druckes im Auge bestimmt. Dieser erhöhte Druck kann eine Erkrankung namens Glaukom (grüner Star) hervorrufen.
Travoprost-Mepha Plus Augentropfen dürfen nur auf Verschreibung des Arztes oder der Ärztin angewendet werden.

Was sollte dazu beachtet werden?

Travoprost-Mepha Plus enthält Benzalkoniumchlorid als Konservierungsmittel, das zu Augenreizungen und zu einer Verfärbung weicher Kontaktlinsen führen kann.
Wenn Sie weiche Kontaktlinsen tragen, nehmen Sie die Linsen vor dem Eintropfen heraus. Lassen Sie nach dem Eintropfen 15 Minuten vergehen, bevor Sie die Kontaktlinsen wieder einsetzen.

Wann dürfen Travoprost-Mepha Plus Augentropfen nicht angewendet werden?

Wenn Sie allergisch gegenüber Prostaglandinen, Betablockern oder einem der sonstigen Bestandteile des Arzneimittels sind.
Travoprost-Mepha Plus Augentropfen sollen nicht angewendet werden bei:
·Gegenwärtigen oder vergangenen Atemwegserkrankungen wie Asthma, Bronchitis oder anderen schweren Atemwegserkrankungen oder bronchialen Problemen
·Herzproblemen wie verlangsamter Herzschlag, Herzinfarkt, oder anderen Problemen des Herzrhythmus
·einer chronisch obstruktiven Lungenerkrankung
·Frauen, die schwanger werden könnten, ohne dass ausreichende schwangerschaftsverhütende Massnahmen ergriffen wurden
·Getrübter Hornhaut
·starkem allergischem Schnupfen

Dürfen Travoprost-Mepha Plus Augentropfen während einer Schwangerschaft oder in der Stillzeit angewendet werden?

Travoprost-Mepha Plus Augentropfen dürfen während der Schwangerschaft oder Stillzeit nur mit ausdrücklicher Genehmigung Ihres Arztes oder Apothekers bzw. Ihrer Ärztin oder Apothekerin angewendet werden.

Wie verwenden Sie Travoprost-Mepha Plus Augentropfen?

Die übliche Dosierung
Erwachsene: Einen Tropfen in das (die) betroffene(n) Auge(n) tropfen, einmal täglich – am Morgen oder am Abend, allerdings immer zur selben Tageszeit.
Wenden Sie Travoprost-Mepha Plus Augentropfen nur dann an beiden Augen an, wenn Ihr Arzt bzw. Ihre Ärztin dies angewiesen hat. Verwenden Sie Travoprost-Mepha Plus Augentropfen so lange, wie von Ihrem Arzt bzw. Ihrer Ärztin verordnet.
Verwenden Sie Travoprost-Mepha Plus Augentropfen ausschliesslich zum Eintropfen in Ihre Augen.
Wie sind Travoprost-Mepha Plus Augentropfen anzuwenden?

Wieviel sollen Sie anwenden?
·Unmittelbar vor dem Erstgebrauch von Travoprost-Mepha Plus Augentropfen entfernen Sie die umhüllende Folie und nehmen Sie das Fläschchen heraus (Abbildung 1) und schreiben Sie das Öffnungsdatum auf die dafür vorgesehene Stelle auf dem Etikett.
·Nehmen Sie die Travoprost-Mepha Plus-Flasche und einen Spiegel zur Hand.
·Waschen Sie Ihre Hände.
·Schrauben Sie die Kappe ab.
·Halten Sie das Fläschchen mit der Spitze nach unten zwischen dem Daumen und den Fingern.
·Beugen Sie den Kopf zurück. Ziehen Sie das Augenlid mit sauberem Finger nach unten, bis ein Spalt zwischen Lid und Auge entsteht. Tropfen Sie hier ein (Abbildung 2).
·Bringen Sie hierzu die Tropferspitze nahe an das Auge heran. Verwenden Sie einen Spiegel, wenn dies das Eintropfen erleichtert.
·Berühren Sie jedoch weder das Auge, das Augenlid noch die Augenumgebung oder andere Oberflächen mit der Tropferspitze, da sonst Keime in die Augentropfen gelangen können.
·Üben Sie sanften Druck auf das Fläschchen aus, so dass sich ein Tropfen Travoprost-Mepha Plus Augentropfen löst (Abbildung 3).
·Nachdem Sie Travoprost-Mepha Plus Augentropfen angewendet haben, drücken Sie mit einem Finger etwa 2 Minuten lang auf den Augenwinkel neben der Nase (Abbildung 4). Das verhindert, dass zu viel Travoprost-Mepha Plus Augentropfen in den übrigen Körper gelangt.
·Wenn Sie die Tropfen für beide Augen verwenden, wiederholen Sie die Schritte am anderen Auge.
·Verschliessen Sie das Fläschchen sofort nach Gebrauch wieder fest.
Sollte ein Tropfen nicht ins Auge gelangt sein, tropfen Sie nach.
Wenn zu viel des Arzneimittels ins Auge gelangt ist, spülen Sie das Auge mit lauwarmem Wasser aus. Tropfen Sie nicht mehr nach, bis es Zeit für die nächste planmässige Anwendung ist.
Wenn Sie die Anwendung von Travoprost-Mepha Plus Augentropfen vergessen haben: setzen Sie die Behandlung planmässig fort. Tropfen Sie keine doppelte Dosis ein, wenn Sie die vorherige Anwendung vergessen haben.
Wenn Sie zusätzlich andere Augentropfen verwenden, lassen Sie zwischen der Anwendung von Travoprost-Mepha Plus Augentropfen und anderen Arzneimitteln 5 Minuten vergehen.
Die Anwendung und Sicherheit von Travoprost-Timolol Augentropfen bei Kindern und Jugendlichen ist bisher nicht geprüft worden. Bei diesen Altersgruppen wird das Arzneimittel daher nicht angewendet.
Ändern Sie nicht von sich aus die verschriebene Dosierung. Wenn Sie glauben, das Arzneimittel wirke zu schwach oder zu stark, so sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Apotheker bzw. mit Ihrer Ärztin oder Apothekerin.

Welche Nebenwirkungen können Travoprost-Mepha Plus Augentropfen haben?

Folgende Nebenwirkungen können bei der Anwendung von Travoprost-Mepha Plus auftreten:
Bei einigen Patienten bzw. Patientinnen, die Travoprost-Mepha Plus Augentropfen anwenden, kommt es zu lokalen Nebenwirkungen. Sie können unangenehm sein, die meisten gehen jedoch schnell vorüber.
Bleibende Hautveränderungen in der Augenregion, wie ein Dunklerwerden der Haut und der Lider oder Farbveränderungen der Iris können auftreten.
Wenn Sie besorgt sind, wenden Sie sich bitte an Ihren Arzt oder Apotheker bzw. Ihre Ärztin oder Apothekerin.
Sehr häufige Nebenwirkungen:
Bei bis zu 15 von 100 Personen können die folgenden Nebenwirkungen auftreten:
Auswirkungen auf das Auge: Augenrötung.
Häufige Nebenwirkungen
Bei bis zu 1 von 10 Personen können eine oder mehrere der aufgelisteten Nebenwirkungen auftreten:
Auswirkungen auf das Auge: Entzündungen am Auge, verschwommenes Sehen, Trockenheit des Auges, Augenschmerzen, Stechen am Auge, Fremdkörpergefühl am Auge, Augenirritation.
Auswirkungen auf den Körper: Nervosität, Schwindelgefühl, Kopfschmerzen, unregelmässiger oder verlangsamter Herzschlag, erhöhter oder verminderter Blutdruck, Kurzatmigkeit, Ausschläge, Schmerzen in Händen und Beinen.
Gelegentliche Nebenwirkungen
Bei bis zu 1 von 100 Personen können eine oder mehrere der aufgelisteten Nebenwirkungen auftreten:
Auswirkungen auf das Auge: Entzündungen der Augenoberfläche, Entzündung der Iris, entzündete Bindehaut, Entzündung des Lides, Lichtempfindlichkeit, verminderte Sehkraft, Müdigkeit der Augen, Blutungen im Auge, Augenschwellung, erhöhter Tränenfluss, Rötung des Lides, vermehrtes Wimpernwachstum, Farbveränderung der Haut (um das Auge herum).
Auswirkungen auf den Körper: Allergie, Schwindel, Kopfschmerzen, Verlangsamung des Herzschlages, gesenkter Blutdruck, Kurzatmigkeit, Hautentzündung, starkes Haarwachstum, dunkel werden der Haut, Depression, Ohnmacht, Atemnot.
Seltene Nebenwirkungen
Bei bis zu 1 von 1000 Personen können eine oder mehrere der aufgelisteten Nebenwirkungen auftreten:
Auswirkungen auf das Auge: Hornhautveränderungen, Entzündung der Lidranddrüsen, Verkrustung der Lidränder, Fehlstellung der Wimpern.
Auswirkungen auf den Körper: Veränderung der Stimme, Atembeschwerden, Husten, Halsbeschwerden, Nesselausschlag, Verfärbung der Haut, systemischer Lupus erythematodes (Erkrankung des Immunsystems, die eine Entzündung innerer Organe verursacht), Ödem, Haarausfall, Durchfall.
Weitere Nebenwirkungen bei Travoprost-Timolol, welche nach der Markteinführung gemeldet wurden und deren Häufigkeit jedoch nicht bekannt ist, beinhalten:
Auswirkungen auf das Auge: Augenentzündung, Erschlaffung der Augenlider, eingefallene Augen, Farbveränderungen der Iris (der farbige Ring um die Pupille).
Auswirkungen auf den Körper: Brustschmerzen, erhöhter Herzschlag, Atemnot, Husten, Asthma, Haarausfall, Schwellung der Gliedmassen, Geschmacksstörung, Hautausschlag.
Bei der Anwendung von Augentropfen, die Travoprost oder Timolol enthalten, ist von folgenden weiteren Nebenwirkungen berichtet worden, von denen jedoch nicht bei Travoprost-Timolol berichtet wurde:
Auswirkungen auf das Auge: verminderte Hornhautempfindlichkeit, Doppeltsehen.
Auswirkungen auf den Körper: niedriger Blutzucker, Schlaflosigkeit, Albträume, Gedächtnisverlust, verminderter Blutfluss zum Gehirn, chronische neuromuskuläre Schwäche, Herzstolpern, Herzinfarkt, Herzstillstand, kalte Hände und Füsse, Geschmacksstörung, Übelkeit, Bauchbeschwerden, Hautabschälung, Muskelschmerz, sexuelle Funktionsstörungen, verringertes sexuelles Verlangen, Verlust von Stärke und Energie.
Wenn Sie Nebenwirkungen bemerken, die hier nicht beschrieben sind, sollten Sie Ihren Arzt oder Apotheker, bzw. Ihre Ärztin oder Apothekerin informieren.

Was ist ferner zu beachten?

Um eine Verunreinigung der Tropferspitze und der Augentropfen zu vermeiden, ist es wichtig, dass Sie die Lider und die umgebenden Augenpartien nicht mit der Tropferspitze der Flasche berühren. Die Tropferspitze sollte auch nicht mit den Händen in Kontakt kommen.
Flasche sofort nach Gebrauch gut verschliessen.
Haltbarkeit:
Das Arzneimittel darf nur bis zu dem auf dem Behälter mit «EXP» bezeichneten Datum verwendet werden.
Vier Wochen nach dem ersten Öffnen sollten Sie die Augentropfen wegwerfen, da die Keimfreiheit dann nicht mehr garantiert ist. Notieren Sie sich das Anbruchdatum im nachstehenden Feld und auf das Feld von Etikette und Faltschachtel.
[Fläschchen geöffnet am (1)]:
[Fläschchen geöffnet am (2)]:
[Fläschchen geöffnet am (3)]:
Aufbewahrung:
In der Originalverpackung und nicht über 30°C lagern. Nach Anbruch innert 4 Wochen aufbrauchen. Vor dem ersten Gebrauch die Flasche im geschlossenen Beutel aufbewahren. Für Kinder unerreichbar aufbewahren.
Bringen Sie das Arzneimittel nach Beendigung der Behandlung Ihrer Abgabestelle (Arzt, Apotheker bzw. Ärztin, Apothekerin) zum fachgerechten Entsorgen zurück.
Weitere Auskünfte erteilt Ihnen Ihr Arzt oder Apotheker bzw. Ihre Ärztin oder Apothekerin. Diese Personen verfügen über die ausführliche Fachinformation.

Was ist in Travoprost-Mepha Plus Augentropfen enthalten?

Travoprost-Mepha Plus sind sterile Augentropfen und enthalten als Wirkstoff 40 µg Travoprost und 5 mg Timolol (als Timolol Maleat) pro 1 ml.
Travoprost-Mepha Plus enthält als Konservierungsmittel Benzalkoniumchlorid sowie weitere Hilfsstoffe.

Wo erhalten Sie Travoprost-Mepha Plus Augentropfen? Welche Packungen sind erhältlich?

Sie erhalten Travoprost-Mepha Plus Augentropfen in Apotheken nur gegen ärztliche Verschreibung.
Es sind Packungen zu 2.5 ml und 3× 2.5 ml erhältlich.

Zulassungsnummer

66730 (Swissmedic).

Zulassungsinhaberin

Mepha Pharma AG, Basel.

Diese Packungsbeilage wurde im Juni 2018 letztmals durch die Arzneimittelbehörde (Swissmedic) geprüft.

Interne Versionsnummer: 1.3

2019 ©ywesee GmbH
Einstellungen | Hilfe | FAQ | Anmeldung | Kontakt | Home