ch.oddb.org
 
Apotheken | Arzt | Interaktionen | Medikamente | MiGeL | Services | Spital | Zulassungsi.
Fachinformation zu Co-Becetamol/-forte:Gebro Pharma AG
Vollst. FachinformationDDDDrucken 
Zusammens.Galen.FormInd./Anw.mögl.Dos./Anw.Kontraind.Warn.hinw.Interakt.Schwangerschaft
Fahrtücht.Unerw.WirkungenÜberdos.Eigensch.Pharm.kinetikPräklin.Sonstige H.Swissmedic-Nr.
PackungenReg.InhaberStand d. Info. 

Schwangerschaft, Stillzeit

Schwangerschaft
Für Paracetamol haben Reproduktionsstudien bei Tieren keine Risiken für Embryonen oder Foeten gezeigt. Obschon nach bisherigen Erfahrungen beim Menschen keine Hinweise auf Fruchtschädigung festgestellt wurden, liegen kontrollierte Studien bei schwangeren Frauen nicht vor.
Für Codein liegen aus Tierversuchen Hinweise auf ein teratogenes Potential vor, und auch beim Menschen wurde ein Zusammenhang zwischen Missbildungen des Respirationstraktes und der Einnahme von Codein während den ersten vier Monaten der Schwangerschaft festgestellt. Weiterhin gibt es Hinweise auf Entzugssymtome beim Neugeborenen nach Anwendung von Codein (bis 48 mg/Tag) im letzten Trimenon der Schwangerschaft. Bei Anwendung während der Geburt kann es zu Atemdepressionen bei Neugeborenen kommen.
Für die Kombination von Paracetamol und Codein sind weder bei Tieren noch bei schwangeren Frauen kontrollierte Studien verfügbar. Die Verwendung des Produktes sollte deshalb nur nach strenger Abwägung des Nutzen-Risikos während der Schwangerschaft sowie der Geburt angewendet werden.
Stillzeit
Codein darf während der Stillzeit nicht angewendet werden.
Bei normalen therapeutischen Dosen können Codein und sein aktiver Metabolit in der Muttermilch in sehr geringen Konzentrationen vorhanden sein und es ist unwahrscheinlich, dass der gestillte Säugling nachteilig beeinflusst wird. Dennoch können bei Frauen, die vom CYP2D6 Phänotyp ultraschnelle Metabolisierer sind, höhere Konzentrationen des aktiven Metaboliten Morphin in der Muttermilch vorkommen und in sehr seltenen Fällen kann dies zu Symptomen einer Opioidvergiftung beim Säugling bis hin zum Tod führen.

2020 ©ywesee GmbH
Einstellungen | Hilfe | FAQ | Anmeldung | Kontakt | Home