ch.oddb.org
 
Apotheken | Arzt | Interaktionen | Medikamente | MiGeL | Services | Spital | Zulassungsi.
Fachinformation zu Magnesiocard® Zusatzampullen zur Infusion:Biomed AG
Vollst. FachinformationDDDDrucken 
Zusammens.Galen.FormInd./Anw.mögl.Dos./Anw.Kontraind.Warn.hinw.Interakt.Schwangerschaft
Fahrtücht.Unerw.WirkungenÜberdos.Eigensch.Pharm.kinetikPräklin.Sonstige H.Swissmedic-Nr.
PackungenReg.InhaberStand d. Info. 

Dosierung/Anwendung

Zubereitung der Infusionslösung
1 Zusatzampulle zu 50 ml wird mit 450 ml Glucose 5%, NaCl 0,9% oder Glucose/NaCl 2:1 gemischt (ergibt total 500 ml Infusionslösung). Die folgenden Angaben beziehen sich auf eine nach dieser Vorschrift zubereitete Gesamtmenge von 500 ml Infusionslösung.
Herzrhythmusstörungen
10 mmol Mg2+ in den ersten 20 Minuten (= 125 ml/20 min), anschliessend 10 mmol Mg2+/h (= 125 ml/h) während der drei folgenden Stunden. Gesamtinfusionsmenge: 40 mmol Mg2+ in 500 ml.
Magnesiummangel-Symptomatik
2–8 mmol Mg2+/h (= 25–100 ml/h) bis zum Sistieren der Symptomatik.
Tokolyse mit Betamimetika
In Kombination mit Betamimetika 40 mmol (= 1 Zusatzampulle) Mg2+/24 h, längstens 6 Wochen.
Präeklampsie, Eklampsie
8–16 mmol in den ersten 15–30 Minuten (100–200 ml/15–30 min), anschliessend 4–12 mmol Mg2+/h (50–150 ml/h) bis zum Sistieren der Symptomatik, längstens aber 6 Tage.
Die Anwendung und Sicherheit von Magnesiocard Zusatzampullen zur Infusion bei Kindern und Jugendlichen ist bisher nicht geprüft worden.

2019 ©ywesee GmbH
Einstellungen | Hilfe | FAQ | Anmeldung | Kontakt | Home