ch.oddb.org
 
Apotheken | Arzt | Interaktionen | Medikamente | MiGeL | Services | Spital | Zulassungsi.
Fachinformation zu Ciclopoli® wirkstoffhaltiger Nagellack:Polichem SA
Vollst. FachinformationDDDÄnderungen anzeigenHeatmap anzeigenDrucken 
Zusammens.Galen.FormInd./Anw.mögl.Dos./Anw.Kontraind.Warn.hinw.Interakt.Schwangerschaft
Fahrtücht.Unerw.WirkungenÜberdos.Eigensch.Pharm.kinetikPräklin.Sonstige H.Swissmedic-Nr.
PackungenReg.InhaberStand d. Info. 

Zusammensetzung

Wirkstoffe
Ciclopiroxum
Hilfsstoffe
Cetylstearylalkohol 10 mg/g, Ethylacetat, Ethanol, Hydroxypropylchitosan, gereinigtes Wasser.

Indikationen/Anwendungsmöglichkeiten

Durch Dermatophyten und/oder andere Ciclopirox-sensitive Pilze hervorgerufene leichte bis mässig starke Pilzerkrankungen der Nägel, bei denen die Nagelmatrix nicht betroffen ist.

Dosierung/Anwendung

Zur topischen Anwendung auf Fingernägeln, Fussnägeln und unmittelbar angrenzenden Hautbereichen (Perionyx, Hyponychium).
Soweit nicht anders verordnet, wird Ciclopoli einmal pro Tag in einer dünnen Schicht auf den/die erkrankten Nagel/Nägel aufgetragen. Die Nägel sollten dazu sauber und trocken sein.
Der wirkstoffhaltige Nagellack sollte auf die gesamte Nagelplatte, im Umfang von 5 mm auf die umgebende Haut und, falls möglich, unter dem freien Nagelrand aufgetragen werden.
Ciclopoli benötigt etwa 30 Sekunden zum Trocknen. Die behandelten Nägel dürfen mindestens 6 Stunden lang nicht gewaschen werden. Daher wird die Anwendung abends vor dem Schlafengehen empfohlen. Nach dieser Zeit können übliche Hygienemassnahmen wieder aufgenommen werden.
Ciclopoli muss nicht durch ein Lösungsmittel oder ein Schleifmittel (z.B. durch Feilen der Nägel) entfernt werden, ein Waschen der Nägel mit Wasser ist ausreichend. Im Falle eines unbeabsichtigten Entfernens durch Wasser kann Ciclopoli erneut aufgetragen werden.
Eine regelmässige Entfernung des freien Nagelrands sowie des onycholytischen Materials durch Nagelschneiden wird empfohlen.
Behandlungsdauer
Die Behandlung muss bis zur vollständigen mykologischen und klinischen Heilung und bis gesunder Nagel wieder nachgewachsen ist, fortgesetzt werden. In der Regel wird die vollständige Heilung bei Fingernägeln nach etwa 6 Monaten, bei Zehennägeln nach 9-12 Monaten erreicht.
Die Kontrolle durch Anlegen einer Pilzkultur sollte 4 Wochen nach Ende der Behandlung durchgeführt werden, um einen Einfluss auf die Ergebnisse der Kultur durch mögliche Rückstände des Wirkstoffes zu vermeiden.
Sollte sich der Zustand als resistent gegenüber der Behandlung mit Ciclopoli erweisen und/oder bei ausgedehntem Befall eines oder mehrerer Finger- oder Fussnägel sollte eine zusätzliche orale Therapie in Betracht gezogen werden.
Spezielle Dosierungsempfehlungen
Pädiatrische Patienten: Bei Kindern unter 6 Jahren darf Ciclopoli nicht angewendet werden. Bei Jugendlichen und älteren Kindern entspricht die Dosierung jener bei Erwachsenen.
Ältere Patienten: Eine Dosisanpassung ist nicht erforderlich.
Eingeschränkte Leber- und Nierenfunktion: Da es sich um eine topische Anwendung mit geringer systemischer Exposition handelt, ist eine Dosisanpassung nicht erforderlich.

Kontraindikationen

Überempfindlichkeit gegen Ciclopirox oder einen der sonstigen Bestandteile des Arzneimittels.
Kinder unter 6 Jahren.

Warnhinweise und Vorsichtsmassnahmen

Bei Auftreten einer Überempfindlichkeitsreaktion muss das Arzneimittel abgesetzt und geeignete Therapiemassnahmen ergriffen werden.
Vorsicht ist geboten bei:
·peripheren Gefässerkrankungen, Immunerkrankungen und Diabetes mellitus (siehe unten).
·verletzten, schmerzhaften oder stark geschädigten Nägeln. In diesen Fällen liegen keine Erfahrungen vor.
·akuten oder chronischen Hauterkrankungen (wie z.B. Psoriasis) sowie bei Patienten mit „yellow nail syndrome“ (Nagelveränderungen mit Atemwegserkrankung und Ödemen). In diesen Fällen ist vor Beginn der Anwendung von Ciclopoli eine Differentialdiagnose erforderlich.
Wie bei allen topischen Behandlungen der Onychomykose muss eine zusätzliche systemische Behandlung in Betracht gezogen werden, wenn mehrere Nägel (>5 Nägel) betroffen sind, wenn mehr als zwei Drittel der Nagelplatte verändert sind und bei Vorliegen von prädisponierenden Faktoren wie Diabetes mellitus oder Erkrankungen des Immunsystems.
Bei Patienten mit insulinabhängigem Diabetes mellitus und/oder diabetischer Neuropathie sollte berücksichtigt werden, dass bei der Entfernung des freien, infizierten Nagelrandes das Risiko einer Verletzung und einer möglicherweise nachfolgenden Infektion und Wundheilungsstörung besteht.
Auf den behandelten Nägeln ist die gleichzeitige Anwendung von kosmetischem Nagellack oder anderen Nagelkosmetika zu vermeiden.
Ciclopoli dient nur zur äusserlichen Anwendung. Kontakt mit Augen und Schleimhäuten ist zu vermeiden.
Ciclopoli enthält Cetylstearylalkohol. Dieser kann lokale Hautreaktionen (z.B. Kontaktdermatitis) hervorrufen.

Interaktionen

Mit Ciclopoli wurden keine Interaktionsstudien durchgeführt. Aufgrund der geringen systemischen Resorption sind jedoch keine Interaktionen zu erwarten.

Schwangerschaft, Stillzeit

Schwangerschaft
Für Ciclopirox liegen keine klinischen Daten zu exponierten Schwangeren vor. Tierexperimentelle Studien zeigen keinen direkt oder indirekt schädigenden Einfluss auf Schwangerschaft, Embryonalentwicklung, Entwicklung des Foeten und/oder den Geburtsverlauf. Allerdings liegen keine hinreichenden Daten zu möglichen Langzeitwirkungen auf die postnatale Entwicklung vor. Ciclopoli darf während der Schwangerschaft nicht angewendet werden, es sei denn, es ist unbedingt erforderlich.
Stillzeit
Es ist nicht bekannt, ob Ciclopirox beim Menschen in die Muttermilch übertritt. Eine Behandlung mit Ciclopoli während der Stillzeit wird nicht empfohlen.
Fertilität
Am Menschen wurden keine Fertilitätsstudien durchgeführt. Eine Fertilitätsstudie an Ratten zeigte einen erniedrigten Fertilitätsindex. Die Relevanz dieser Daten für den Mensch ist unbekannt.

Wirkung auf die Fahrtüchtigkeit und auf das Bedienen von Maschinen

Entsprechende Studien wurden nicht durchgeführt. Angesichts der geringen systemischen Resorption ist jedoch bei der Anwendung von Ciclopoli kein Einfluss auf die Verkehrstüchtigkeit und die Fähigkeit zum Bedienen von Maschinen zu erwarten.

Unerwünschte Wirkungen

Nachfolgend sind die unerwünschten Wirkungen nach Organsystem und Häufigkeit angegeben, welche in den klinischen Studien und/oder während der Marktüberwachung unter der Anwendung von Ciclopoli beobachtet wurden.
Systemische unerwünschte Wirkungen sind aufgrund der geringen Resorption nicht zu erwarten.
Bei den Häufigkeitsangaben werden folgende Kategorien zugrunde gelegt: sehr häufig (≥1/10),häufig (≥1/100, <1/10), gelegentlich (≥1/1000, <1/100), selten (≥1/10‘000, <1/1000), sehr selten (<1/10‘000) und nicht bekannt (basierend überwiegend auf Spontanmeldungen aus der Marktüberwachung, genaue Häufigkeit kann auf der Grundlage der verfügbaren Daten nicht abgeschätzt werden).
Erkrankungen der Haut und des Unterhautgewebes
Häufig: Rötung, Juckreiz, Brennen und Schuppung an den behandelten Stellen.
Nicht bekannt: Hautausschlag, Ekzem, allergische Dermatitis (auch über die Applikationsstelle hinaus), vorübergehende Nagelverfärbung (dies kann auch auf die Onychomykose selbst zurückzuführen sein).
Die Meldung des Verdachts auf Nebenwirkungen nach der Zulassung ist von grosser Wichtigkeit. Sie ermöglicht eine kontinuierliche Überwachung des Nutzen-Risiko-Verhältnisses des Arzneimittels. Angehörige von Gesundheitsberufen sind aufgefordert, jeden Verdacht einer neuen oder schwerwiegenden Nebenwirkung über das Online-Portal ElViS (Electronic Vigilance System) anzuzeigen. Informationen dazu finden Sie unter www.swissmedic.ch.

Überdosierung

Es wurden keine Fälle einer Überdosierung berichtet.

Eigenschaften/Wirkungen

ATC-Code
D01AE14
Wirkungsmechanismus
Ciclopoli ist eine wässrig-alkoholische Lösung von Hydroxypropylchitosan.
Der Wirkstoff ist Ciclopirox (ein Pyridonderivat).
Pharmakodynamik
Ciclopirox hat sich in-vitro als fungizid und fungistatisch sowie als sporozid erwiesen.
Ciclopirox wirkt invitro gegen ein breites Spektrum von Dermatophyten, Hefen, Schimmelpilzen und anderen Pilzen. Die MIC-Werte liegen für die meisten Dermatophyten (Trichophyton sp., Microsporum sp., Epidermophyton sp.) und Hefen (Candida albicans, andere Candida sp.) zwischen 0.9 und 3.9 µg/ml.
Nach Anwendung auf der Nageloberfläche bildet Ciclopoli einen unsichtbaren, wasser- und luftdurchlässigen Film, welcher an die Keratinstruktur des Nagels bindet und dadurch eine leichte und schnelle Freigabe der Wirksubstanz in das Substrat ermöglicht.
Nach Erreichen fungizider Konzentrationen an der infizierten Stelle erfolgt eine irreversible Bindung des Wirkstoffes an die Zellwand des Pilzes, was zu einer Hemmung der Aufnahme von Zellsynthesebausteinen sowie zu einer Hemmung der Atmungskette führt.
Klinische Wirksamkeit
Ciclopoli wurde in einer klinischen Langzeitstudie an 467 Patienten mit Onychomykose untersucht. Es handelte sich dabei um eine dreiarmige Studie gegen Plazebo (Ciclopoli-Trägersubstanz) und eine auf dem Markt erhältliche Ciclopirox 8% Nagellack-Formulierung. Alle Behandlungen wurden 48 Wochen lang jeden Tag an den infizierten Nägeln durchgeführt und die Patienten anschliessend für weitere 12 Wochen beobachtet.
Der Ciclopirox-Referenznagellack musste einmal wöchentlich durch ein Lösungsmittel und durch Feilen der Nägel entfernt werden, wohingegen Ciclopoli und Plazebo (beide wasserlöslich) durch einfaches Waschen entfernt wurden. Die Wirksamkeit wurde durch einen verblindeten zentralen und unabhängigen Gutachter bewertet. Primärendpunkt war die “Heilungsrate” (Patienten mit negativem mykologischen Befund und 100% vollständig erscheinungsfreien Nägeln), Haupt-Sekundärendpunkt die “Ansprechrate” (Patienten mit negativem mykologischen Befund und ≤10% befallener Nagelfläche).
In den Wochen 48 und 52 waren Heilungsrate und Ansprechrate in der Ciclopoli-Gruppe höher als in der Ciclopirox-Referenzgruppe.
In der 60. Woche, d.h. 12 Wochen nach Ende der Behandlung, nahmen Heilungsrate und Ansprechrate in der Ciclopoli-Gruppe im Vergleich zur Referenzgruppe weiter zu. Die Heilungsrate war um 119%, die Ansprechrate um 66% höher (beides statistisch signifikant, p<0.05).
In beiden Wirksamkeits-Endpunkten zeigte Ciclopoli im Unterschied zum Referenzprodukt in den Wochen 48, 52 und 60 einen fortlaufenden Anstieg.
Tab. 1 Ansprechrate (Patienten mit negativem mykologischen Befund und ≤10% befallener Nagelfläche)

Plazebo
n = 94

P-3051
n = 175

Referenz
n = 185

P-3051 höher als Plazebo

P-3051 höher als Referenz

Woche 48

6.4%
(6/94)

24.0%
(42/175)

17.3%
(32/185)

p= 0.0002

Woche 52

12.0%
(9/75)

26.8%
(42/157)

20.5%
(32/156)

p= 0.0111

Woche 60

14.7%
(11/75)

28.7%
(45/157)

17.3%
(27/156)

p= 0.0217

p<0.05

Tab. 2 Anteil der Patienten mit negativem mykologischen Befund

Plazebo
n = 94

P-3051
n = 175

Referenz
n = 185

P-3051 höher als Plazebo

Woche 48

69.1
(65/94)

89.1
(156/175)

90.8
(168/185)

p= 0.0001

Woche 52

77.6
(59/76)

89.8
(141/157)

94.9
(150/158)

p= 0.0162

Woche 60

72.4
(55/76)

79.0
(124/157)

79.7
(126/158)

p= 0.3204

Die Verträglichkeit an der Applikationsstelle wurde fortlaufend während der gesamten Studiendauer überwacht. Im Allgemeinen traten unerwünschte Wirkungen an der Applikationsstelle unter dem Ciclopirox-Referenzprodukt häufiger auf als unter Ciclopoli (24.6% vs. 10.6%). Häufigste Symptome unter Ciclopoli waren Erythem, Juckreiz und Brennen (jeweils 2.8%). Lokale Schmerzen wurden von 1.7% der Patienten angegeben.
In einer weiteren randomisierten Studie wurden n=120 Patienten mit Onychomykose mindestens eines Grosszehennagels über 48 Wochen entweder mit Ciclopoli (einmal täglich) oder mit einem handelsüblichen 5%igen Amorolfin-haltigen Nagellack auf Acrylatbasis (angewendet zweimal wöchentlich) behandelt. Primärendpunkt war die Konversion zu einer negativen Kultur nach 12 Wochen. Darüber hinaus wurden als Sekundärendpunkte mykologisches und klinisches Ansprechen zu verschiedenen Zeitpunkten (zwischen 4 und 48 Wochen) untersucht.
Im Primärendpunkt konnte Nichtunterlegenheit von Ciclopoli gegenüber dem Amorolfin 5% Nagellack gezeigt werden.
Nach 48 Wochen war der Anteil der Patienten mit vollständiger oder teilweiser Heilung und mykologischem Ansprechen unter Ciclopoli höher als unter dem Komparator (complete cure rate: 35% vs. 12%; p<0.001).

Pharmakokinetik

Absorption
Bei korrekter Anwendung werden nur geringe Mengen Ciclopirox systemisch absorbiert. Der Wirkstoff entwickelt seine Wirkung lokal.
Nach 6- bzw. 12-monatiger Therapie lagen die Ciclopirox-Konzentrationen im Plasma bei 0.904 ng/ml (n= 163) bzw. 1.144 ng/ml (n= 149). Insgesamt wurde <2% der applizierten Dosis systemisch verfügbar.
Distribution
Die Proteinbindung beträgt ca. 96%.
Metabolismus
Ciclopirox wird hauptsächlich mit Glucuronsäure konjugiert.
Elimination
Unverändertes oder glucuronidiertes Ciclopirox wird hauptsächlich über den Harn ausgeschieden. Bei einmal täglicher Anwendung waren im Urin <2% der applizierten Dosis nachweisbar.

Präklinische Daten

Die Befunde von invivo- und invitro-Untersuchungen zur Mutagenität zeigen, dass ein mutagenes und tumorerzeugendes Potential von Ciclopirox unter den Bedingungen der klinischen Anwendung hinreichend sicher auszuschliessen ist. Es wurden keine Kanzerogenitätsstudien mit dieser Formulierung durchgeführt.
Reproduktionstoxizität
Bei einer oralen Dosierung von 5 mg/kg Körpergewicht wurde bei der Ratte ein erniedrigter Fertilitätsindex beobachtet. Bei Ratten und Kaninchen wurden keine Anzeichen für eine Embryo-/Foetotoxizität bzw. Teratogenität beobachtet. Es gab keine Hinweise auf eine peri- oder postnatale Toxizität, jedoch wurden mögliche Langzeitfolgen für die Nachkommen nicht untersucht.
In Studien zur lokalen Verträglichkeit bei Kaninchen und Meerschweinchen zeigte Ciclopoli keine irritierende Wirkung.

Sonstige Hinweise

Haltbarkeit
Das Arzneimittel darf nur bis zu dem auf der Packung mit «EXP» bezeichneten Datum verwendet werden.
Haltbarkeit nach Anbruch
Nach Öffnen der Flasche ist Ciclopoli bei bestimmungsgemässer Aufbewahrung (siehe unten) 6 Monate haltbar.
Besondere Lagerungshinweise
In der Originalpackung bei Raumtemperatur (15-25 °C) und vor Licht geschützt lagern.
Nicht im Kühlschrank lagern.
Bei Temperaturen unter 15 °C kann der wirkstoffhaltige Nagellack gelieren. Leichte Ausflockung oder ein leichtes Sediment können sich bilden, welche durch ein Aufwärmen auf Zimmertemperatur (25 °C) rückgängig gemacht werden können, indem die Flasche zwischen den Händen gerieben wird bis die Lösung wieder klar ist (etwa eine Minute). Dies hat keinen Einfluss auf die Produktqualität oder Wirksamkeit.
Die Flasche muss nach jeder Anwendung fest verschlossen werden, um ein Verdunsten des Inhalts zu vermeiden.
Das Produkt ist brennbar, daher muss der Kontakt mit Hitze oder offener Flamme vermieden werden.
Ausser Reichweite von Kindern aufbewahren.

Zulassungsnummer

58344

Packungen

Glasflaschen mit Schraubverschluss und eingesetztem Pinsel zu 3.3 bzw. 6.6 ml.
Abgabekategorie B

Zulassungsinhaberin

Polichem SA, Lussemburgo, succursale di Mendrisio, 6850 Mendrisio

Stand der Information

Juli 2019
POLI_FI_D_20200423

2020 ©ywesee GmbH
Einstellungen | Hilfe | FAQ | Anmeldung | Kontakt | Home