ch.oddb.org
 
Apotheken | Arzt | Interaktionen | Medikamente | MiGeL | Services | Spital | Zulassungsi.
Fachinformation zu Nevirapin Sandoz® Retard:Sandoz Pharmaceuticals AG
Vollst. FachinformationDDDDrucken 
Zusammens.Galen.FormInd./Anw.mögl.Dos./Anw.Kontraind.Warn.hinw.Interakt.Schwangerschaft
Fahrtücht.Unerw.WirkungenÜberdos.Eigensch.Pharm.kinetikPräklin.Sonstige H.Swissmedic-Nr.
PackungenReg.InhaberStand d. Info. 

Interaktionen

Die folgenden Daten beziehen sich auf die Anwendung von Nevirapin Tabletten, sollten jedoch auf alle Darreichungsformen zutreffen.
Nevirapin ist ein Induktor der hepatischen Cytochrom P450 Enzyme (CYP3A, CYP2B). Daher ist es möglich, dass die gleichzeitige Anwendung zusammen mit Arzneimitteln, die stark durch CYP3A oder CYP2B metabolisiert werden, in einer Verminderung deren Plasmakonzentrationen resultieren kann (siehe «Pharmakokinetik»). Wenn ein Patient, der mit einem durch CYP3A oder CYP2B metabolisierten Arzneimittel eingestellt wurde, eine Nevirapin-Therapie beginnt, können Dosisanpassungen nötig werden.
Die Resorption von Nevirapin wird durch Nahrungsmittel, Antazida oder Arzneimittel, die einen alkalischen Puffer enthalten, nicht beeinträchtigt.
Die Mehrzahl der Angaben zu Interaktionen werden als prozentuale Änderungen (geometrische Mittelwerte) mit einem 95%igen Prognose-Intervall (95% PI) angegeben.

Wirkstoffe nach Therapiegebiet

Interaktion

Empfehlungen für die Kombination

ANTIINFEKTIVA

Antiretrovirale Mittel

NRTIs

Didanosin
100-150 mg 2× tägl.
(NVP 200 mg 1× tägl. × 14 Tage; 200 mg 2× tägl. × 14 Tage)

Didanosin AUC ↔
Didanosin Cmax ↔
Didanosin Cmin§

Wenn Nevirapin Sandoz Retard in Kombination mit Didanosin eingenommen wird, sind keine Dosisanpassungen erforderlich.

Lamivudin
150 mg 2× tägl.
(NVP 200 mg 2× tägl.)

Keine Unterschiede bezüglich der scheinbaren Clearance oder des Verteilungsvolumens von Lamivudin, was nahe legt, dass Nevirapin keinen Induktionseffekt auf die Lamivudin-Clearance hat.

Wenn Nevirapin Sandoz Retard in Kombination mit Lamivudin eingenommen wird, sind keine Dosisanpassungen erforderlich.

Stavudin
30/40 mg 2× tägl.
(NVP 200 mg 1× tägl. × 14 Tage; 200 mg 2× tägl. × 14 Tage)

Stavudin AUC ↔
Stavudin Cmax ↔
Stavudin Cmin§
Nevirapin:
Im Vergleich mit früher erhobenen Kontrollwerten waren die Spiegel unverändert.

Wenn Nevirapin Sandoz Retard in Kombination mit Stavudin eingenommen wird, sind keine Dosisanpassungen erforderlich.

Tenofovir
300 mg 1× täglich
(NVP 200 mg 2× tägl.)

Die Tenofovir-Spiegel bleiben unverändert. Tenofovir hat keinen Effekt auf die NVP-Spiegel.

Wenn Nevirapin Sandoz Retard in Kombination mit Tenofovir eingenommen wird, sind keine Dosisanpassungen erforderlich.

Zalcitabin
0,125-0,25 mg 3× tägl.
(NVP 200 mg 1× tägl. × 14 Tage; 200 mg 2× tägl. × 14 Tage)

Zalcitabin AUC ↔
Zalcitabin Cmax ↔
Zalcitabin Cmin§

Wenn Nevirapin Sandoz Retard in Kombination mit Zalcitabin eingenommen wird, sind keine Dosisanpassungen erforderlich.

Zidovudin
100-200 mg 3× tägl.
(NVP 200 mg 1× tägl. × 14 Tage; 200 mg 2× tägl. × 14 Tage)

Zidovudin AUC ↓24 (↓69 bis ↑83)
Zidovudin Cmax ↓26 (↓84 bis ↑254)
Gepaarte Daten legen nahe, dass Zidovudin die Pharmakokinetik von Nevirapin nicht beeinflusst.

Wenn Nevirapin Sandoz Retard in Kombination mit Zidovudin eingenommen wird, sind keine Dosisanpassungen erforderlich.

NNRTIs

Efavirenz
600 mg 1× tägl.
(NVP 200 mg 1× tägl. × 14 Tage; 400 mg 1× tägl. × 14 Tage)

Efavirenz AUC ↓28 (↓34 bis ↓14)a
Efavirenz Cmax ↓12 (↓23 bis ↑1)a
Efavirenz Cmin ↓32 (↓35 bis ↓19)a

Die gleichzeitige Anwendung von Efavirenz und Nevirapin Sandoz Retard wird nicht empfohlen, da diese zu einem höheren Risiko für das Auftreten von unerwünschten Wirkungen führen kann (siehe auch «Warnhinweise und Vorsichtsmassnahmen»). Überdies führt die gleichzeitige Verabreichung gegenüber einem der NNRTI alleine zu keiner Verbesserung der Wirksamkeit. In Kombination mit Efavirenz zeigte Nevirapin Sandoz Retard in vitro eine stark antagonistische anti-HIV-1 Wirkung (siehe auch «Eigenschaften/Wirkungen»).

Protease-Inhibitoren

Atazanavir/Ritonavir
300/100 mg 1× tägl.
400/100 mg 1× tägl.
(NVP 200 mg 2× tägl.)

Atazanavir 300/100 mg:
Atazanavir AUC ↓42 (↓52 bis ↓29)a
Atazanavir Cmax ↓28 (↓40 bis ↓14)a
Atazanavir Cmin ↓72 (↓80 bis ↓60)a
Atazanavir 400/100 mg
Atazanavir AUC ↓19 (↓35 bis ↑2)a
Atazanavir Cmax ↔
Atazanavir Cmin ↓59 (↓73 bis ↓40)a
(verglichen mit 300/100 mg ohne NVP)
Nevirapin AUC ↑25 (↑17 bis ↑34)a
Nevirapin Cmax ↑17 (↑9 bis↑25)a
Nevirapin Cmin ↑32 (↑22 bis ↑43)a

Wenn Atazanavir in Kombination mit Nevirapin Sandoz Retard eingenommen wird, sollte die Dosis von 400 mg Atazanavir zusammen mit niedrig dosiertem Ritonavir 100 mg betragen.

Darunavir/Ritonavir
400/100 mg 2× tägl.
(NVP 200 mg 2× tägl.)

Darunavir AUC ↔
Darunavir Cmin ↔
Nevirapin AUC ↑27
Nevirapin Cmin ↑47

Darunavir/Ritonavir erhöht die Plasmakonzentrationen von Nevirapin infolge einer CYP3A4-Hemmung. Da der Unterschied als nicht klinisch relevant betrachtet wird, kann Darunavir zusammen mit Nevirapin Sandoz Retard in Kombination mit 100 mg Ritonavir ohne Dosisanpassungen angewendet werden.

Fosamprenavir
1400 mg 2× tägl.
(NVP 200 mg 2× tägl.)

Amprenavir AUC ↓33 (↓45 bis ↓20)a
Amprenavir Cmax ↓25 (↓37 bis ↓11)a
Amprenavir Cmin ↓35 (↓51 bis ↓15)a
Nevirapin AUC ↑29 (↑19 bis ↑40)a
Nevirapin Cmax ↑25 (↑14 bis ↑37)a
Nevirapin Cmin ↑34 (↑21 bis ↑49)a

Nevirapin Sandoz Retard sollte nicht zusammen mit Fosamprenavir verabreicht werden, wenn dieses nicht mit Ritonavir kombiniert wird (siehe «Warnhinweise und Vorsichtsmassnahmen»).

Fosamprenavir/Ritonavir
700/100 mg 2× tägl.
(NVP 200 mg 2× tägl.)

Amprenavir AUC: nicht signifikant verändert
Amprenavir Cmax nicht signifikant verändert
Amprenavir Cmin ↓19 (↓32 bis ↓5)a
Nevirapin AUC ↑14 (↑5 bis ↑24)a
Nevirapin Cmax ↑13 (↑3 bis ↑24)a
Nevirapin Cmin ↑22 (↑10 bis ↑35)a

Wenn Nevirapin Sandoz Retard zusammen mit 700/100 mg Fosamprenavir/Ritonavir zweimal täglich eingenommen wird, sind keine Dosisanpassungen erforderlich.

Indinavir
800 mg alle 8 Stunden
(NVP 200 mg 1× tägl. × 14 Tage; 200 mg 2× tägl. × 14 Tage)

Indinavir AUC ↓31 (↓64 bis ↑30)
Indinavir Cmax ↓15 (↓53 bis ↑55)
Indinavir Cmin ↓44 (↓77 bis ↑39)
Keine klinisch relevante Veränderung der Nevirapin-Plasmaspiegel nachgewiesen.

Es wurden keine endgültigen klinischen Schlussfolgerungen hinsichtlich der möglichen Auswirkungen einer gleichzeitigen Anwendung von Nevirapin Sandoz Retard und Indinavir erzielt. Eine Dosiserhöhung von Indinavir auf 1000 mg alle acht Stunden sollte erwogen werden, wenn Indinavir zusammen mit Nevirapin Sandoz Retard, 200 mg zweimal täglich, gegeben wird. Es liegen derzeit jedoch keine Ergebnisse vor, die belegen, dass sich die antiretrovirale Kurz- oder Langzeitwirkung von 1000 mg Indinavir alle acht Stunden plus 200 mg Nevirapin zweimal täglich von der antiretroviralen Wirkung von Indinavir in einer Dosierung von 800 mg alle acht Stunden und 200 mg Nevirapin zweimal täglich unterscheidet.
Heutzutage wird Indinavir gewöhnlich zusammen mit RTV angewendet. Es liegen begrenzte klinische Daten zur Interaktion von Nevirapin mit Indinavir/Ritonavir vor.

Lopinavir/Ritonavir
400/100 mg 2× tägl.
(NVP 200 mg 2× tägl.)

Lopinavir AUC ↓27
Lopinavir Cmax ↓19
Lopinavir Cmin ↓46

Obwohl die klinische Bedeutung dieser Beobachtung nicht vollständig untersucht wurde, wird eine Erhöhung der Dosis auf 533/133 mg Lopinavir/Ritonavir (4 Kapseln) zweimal täglich mit einer Mahlzeit in Kombination mit Nevirapin Sandoz Retard empfohlen.

Nelfinavir
750 mg 3× tägl.
(NVP 200 mg 1× tägl. × 14 Tage; 200 mg 2× tägl. × 14 Tage)

Nelfinavir: keine klinisch relevanten Änderungen der pharmakokinetischen Parameter von Nelfinavir nach der zusätzlichen Gabe von Nevirapin.
Gesamtexposition von Nelfinavir plus dem Metaboliten AG1402:
AUC ↓20 (↓72 bis ↑128)
Cmax ↓12 (↓61 bis ↑100)
Cmin ↓35 (↓90 bis ↑316)
Nevirapin: Im Vergleich mit früher erhobenen Kontrollwerten waren die Spiegel unverändert.

Wenn Nevirapin Sandoz Retard in Kombination mit Nelfinavir eingenommen wird, sind keine Dosisanpassungen erforderlich.

Ritonavir
600 mg 2× tägl.
(NVP 200 mg 1× tägl. × 14 Tage; 200 mg 2× tägl. × 14 Tage)

Die gleichzeitige Anwendung führt zu keiner klinisch relevanten Änderung der Plasmaspiegel von Ritonavir oder Nevirapin.
Ritonavir AUC ↔
Ritonavir Cmax ↔
Ritonavir Cmin ↔

Wenn Nevirapin Sandoz Retard in Kombination mit Ritonavir eingenommen wird, sind keine Dosisanpassungen erforderlich.

Saquinavir
600 mg 3× tägl.
(NVP 200 mg 1× tägl. × 14 Tage; 200 mg 2× tägl. × 21 Tage)

Saquinavir AUC ↓38 (↓47 bis ↓11)a
Saquinavir Cmax ↓32 (↓44 bis ↓6)a
Saquinavir Cmin§

Nevirapin Sandoz Retard sollte nicht zusammen mit Saquinavir verabreicht werden, wenn es nicht mit Ritonavir kombiniert wird (siehe «Warnhinweise und Vorsichtsmassnahmen»).

Saquinavir/Ritonavir

Die begrenzten erhältlichen Daten mit Ritonavir geboosterten Saquinavir Weichgelatinekapseln lassen keine klinisch relevanten Interaktionen zwischen mit Ritonavir geboostertem Saquinavir und Nevirapin erwarten.

Wenn Nevirapin Sandoz Retard mit Saquinavir in Kombination mit Ritonavir angewendet wird, sind keine Dosisanpassungen erforderlich.

Tipranavir/Ritonavir
500/200 mg 2× tägl.
(NVP 200 mg 2× tägl.)

Es wurden keine spezifischen Interaktionsstudien durchgeführt. Die aus einer Phase IIa-Studie an HIV-infizierten Patienten verfügbaren begrenzten Daten haben eine klinisch nicht signifikante 20%ige Reduktion der TPV Cmin gezeigt. Eine signifikante Interaktion zwischen Nevirapin und Tipranavir in Kombination mit niedrig dosiertem Ritonavir ist nicht zu erwarten.

Wenn Nevirapin Sandoz Retard mit Tipranavir in Kombination mit Ritonavir angewendet wird, sind keine Dosisanpassungen erforderlich.

Fusionshemmer

Enfuvirtide

Klinisch signifikante pharmakokinetische Interaktionen mit Enfuvirtide in Kombination mit durch CYP450-Enzyme metabolisierte Arzneimitteln sind nicht zu erwarten.

Aufgrund des Stoffwechselwegs von Enfuvirtide ist keine Interaktion zu erwarten. Eine Dosisanpassung wird deshalb nicht empfohlen, wenn Enfuvirtide zusammen mit Nevirapin Sandoz Retard angewendet wird.

Maraviroc
300 mg Einmalgabe
(NVP 200 mg 2× tägl.)

Maraviroc AUC ↔
Maraviroc Cmax ↑
Im Vergleich mit früher erhobenen Kontrollwerten. Nevirapin-Konzentrationen sind nicht gemessen worden. Ein Effekt wird nicht erwartet.

Der Vergleich mit früher erhobenen Kontrollwerten liegt nahe, dass Maraviroc 300 mg zweimal täglich zusammen mit Nevirapin Sandoz Retard ohne Dosisanpassung verabreicht werden kann.

Integrasehemmer

Raltegravir

Keine klinischen Daten erhältlich.

Aufgrund des Stoffwechselwegs von Raltegravir ist keine Interaktion zu erwarten. Eine Dosisanpassung wird nicht empfohlen, wenn Raltegravir zusammen mit Nevirapin Sandoz Retard angewendet wird.

Antibiotika

Clarithromycin
500 mg 2× tägl.
(NVP 200 mg 1× tägl. × 14 Tage; 200 mg 2× tägl. × 14 Tage)

Clarithromycin AUC ↓31 (↓57 bis ↑9)
Clarithromycin Cmin ↓56 (↓92 bis ↑126)
Metabolit 14-OH-Clarithromycin AUC ↑42 (↓41 bis ↑242)
Metabolit 14-OH-Clarithromycin Cmax ↑47 (↓39 bis ↑255)
Nevirapin AUC ↑26
Nevirapin Cmax ↑24
Nevirapin Cmin ↑28
Im Vergleich mit früher erhobenen Kontrollwerten.

Wenn Clarithromycin zusammen mit Nevirapin Sandoz Retard eingenommen wird, werden für beide Arzneimittel keine Dosisanpassung empfohlen. Trotzdem wird eine engmaschige Überwachung von Leberveränderungen empfohlen. Bei der Behandlung von Patienten mit dem intrazellulären Mycobacterium avium Komplex ist jedoch eine alternative Therapie anstelle von Clarithromycin in Betracht zu ziehen, da der aktive Metabolit in diesem Fall nicht wirksam ist.

Rifabutin
150 oder 300 mg 1× tägl.
(NVP 200 mg 1× tägl. × 14 Tage; 200 mg 2× tägl. × 14 Tage)

Rifabutin AUC ↑17 (↓53 bis ↑191)
Rifabutin Cmax ↑28 (↓44 bis ↑195)
Metabolit 25-O-Desacetylrifabutin AUC ↑24% (↓83 bis ↑787)
Metabolit 25-O-Desacetylrifabutin Cmax ↑29% (↓67 bis ↑400).
Im Vergleich mit früher erhobenen pharmakokinetischen Daten wurde ein klinisch nicht relevanter Anstieg der scheinbaren Clearance von Nevirapin (um 9%) berichtet.

Wenn Rifabutin zusammen mit Nevirapin Sandoz Retard eingenommen wird, wird keine Dosisanpassung empfohlen. Wegen der hohen interindividuellen Variabilität kann es bei einigen Patienten zu einem beträchtlichen Anstieg der Rifabutin-Exposition und einem daraus resultierenden erhöhten Risiko einer Rifabutin-Toxizität kommen. Die gleichzeitige Anwendung sollte daher mit Vorsicht erfolgen.

Rifampicin
600 mg 1× tägl.
(NVP 200 mg 1× tägl. × 14 Tage; 200 mg 2× tägl. × 14 Tage)

Rifampicin Cmax und AUC: keine signifikante Veränderung.
Nevirapin AUC ↓58
Nevirapin Cmax ↓50
Nevirapin Cmin ↓68
Im Vergleich mit früher erhobenen Daten.

Nevirapin Sandoz Retard und Rifampicin sollten nicht in Kombination verwendet werden.
Es bestehen begrenzte klinische Daten über eine Anpassung der Dosis von Nevirapin Sandoz Retard, wenn es zusammen mit Rifampicin eingenommen wird (siehe auch «Warnhinweise und Vorsichtsmassnahmen»). Für die Behandlung von Patienten, die eine Nevirapin Sandoz Retard-Therapie erhalten und gleichzeitig mit Tuberkulose infiziert sind, sollten Ärzte die Anwendung von Rifabutin in Betracht ziehen.

Antimykotika

Fluconazol
200 mg 1× tägl.
(NVP 200 mg 1× tägl. × 14 Tage; 200 mg 2× tägl. × 14 Tage)

Fluconazol AUC ↔
Fluconazol Cmax ↔
Fluconazol Cmin ↔
Nevirapin-Exposition: ↑100% im Vergleich mit früher erhobenen Daten, wo Nevirapin allein verabreicht wurde.

Wenn beide Arzneimittel gleichzeitig eingenommen werden, sollte dies wegen der höheren Nevirapin Sandoz Retard-Exposition mit Vorsicht erfolgen und die Patienten sollten engmaschig überwacht werden.

Itraconazol
200 mg 1× tägl.
(NVP 200 mg 1× tägl.)

Itraconazol AUC ↓61
Itraconazol Cmax ↓38
Itraconazol Cmin ↓87
Es bestehen keine signifikanten Unterschiede in den pharmakokinetischen Parametern von Nevirapin.

Wenn Nevirapin Sandoz Retard in Kombination mit Itraconazol angewendet wird, sollte für Itraconazol eine Dosisanpassung in Betracht gezogen werden.

Ketoconazol 400 mg 1× tägl.
(NVP 200 mg 1× tägl. × 14 Tage; 200 mg 2× tägl. × 14 Tage)

Ketoconazol AUC ↓72 (↓95 bis ↑101)
Ketoconazol Cmax ↓44 (↓86 bis ↑158)
Nevirapin-Plasmaspiegel: ↑15-28% im Vergleich mit früher erhobenen Kontrollwerten.

Ketoconazol und Nevirapin Sandoz Retard sollten nicht gleichzeitig angewendet werden (siehe auch «Warnhinweise und Vorsichtsmassnahmen»).

ANTAZIDA

Cimetidin

Nevirapin Cmin ↑7

Begrenzte Daten legen keine Dosisanpassung nahe, wenn Nevirapin Sandoz Retard mit Cimetidin angewendet wird.

ANTITHROMBOTIKA

Warfarin

Die Interaktion zwischen Nevirapin und dem Antithrombotikum Warfarin ist komplex. Bei gleichzeitiger Gabe kann es sowohl zur Verlängerung als auch zur Verkürzung der Gerinnungszeit kommen.

Der resultierende Effekt der Interaktion kann sich während der ersten Wochen der gleichzeitigen Anwendung oder nach Absetzen von Nevirapin Sandoz Retard verändern. Deshalb ist eine engmaschige Überwachung der Gerinnungsparameter erforderlich.

KONTRAZEPTIVA

Depo-medroxyprogesteron
Acetat (DMPA)
150 mg jeden 3. Monat
(NVP 200 mg 1× tägl. × 14 Tage; 200 mg 2× tägl. × 14 Tage)

DMPA AUC ↔
DMPA Cmax ↔
DMPA Cmin ↔
Nevirapin AUC ↑20
Nevirapin Cmax ↑20

Wenn Nevirapin Sandoz Retard in Kombination mit DMPA angewendet wird, sind keine Dosisanpassungen erforderlich. Die gleichzeitige Verabreichung von Nevirapin veränderte die ovulationshemmende Wirkung von DMPA nicht.

Ethinylestradiol (EE)
0,035 mg
und
Norethindron (NET) 1,0 mg (Einmalgabe)
(NVP 200 mg 1× tägl. × 14 Tage; 200 mg 2× tägl. × 14 Tage)

EE AUC ↓20 (↓57 bis ↑52)
EE Cmax ↔
EE Cmin§
NET AUC ↓19 (↓50 bis ↑30)
NET Cmax ↓16 (↓49 bis ↑37)
NET Cmin§

Orale hormonale Kontrazeptiva dürfen von Frauen, die Nevirapin Sandoz Retard einnehmen, nicht als einzige Verhütungsmittel verwendet werden (siehe auch «Warnhinweise und Vorsichtsmassnahmen»).
Angemessene Dosen für hormonale Kontrazeptiva (oral oder in anderen Anwendungsformen) mit Ausnahme von DMPA sind in Kombination mit Nevirapin in Bezug auf Sicherheit und Wirksamkeit nicht ermittelt worden.

ANALGETIKA/OPIATE

Methadon
Individuell abgestimmte Dosierung
(NVP 200 mg 1× tägl. × 14 Tage; 200 mg 2× tägl. ≥7 Tage)

Methadon AUC ↓65 (↓82 bis ↓32)
Methadon Cmax ↓50 (↓67 bis ↓25)

Bei Patienten, die gleichzeitig mit Nevirapin Sandoz Retard und Methadon behandelt wurden, ist von Opiatentzugssyndromen berichtet worden. Patienten unter Methadon, die eine Nevirapin Sandoz Retard-Therapie beginnen, sollten auf Entzugssymptome beobachtet werden und die Methadondosis ist entsprechend anzupassen.

PFLANZLICHE ARZNEIMITTEL

Johanniskraut (Hypericum perforatum)

Nevirapin-Serumkonzentrationen können durch die gleichzeitige Anwendung von pflanzlichen Zubereitungen, die Johanniskraut (Hypericum perforatum) enthalten, verringert werden. Dies geht auf die Induktion von Arzneimittel metabolisierenden Enzymen bzw. Transportproteinen durch Johanniskraut zurück.

Johanniskraut enthaltende Präparate sollten nicht mit Nevirapin Sandoz Retard kombiniert werden. Falls ein Patient bereits Johanniskraut zu sich nimmt, sind Nevirapin- und möglichst auch Virenkonzentrationen zu überprüfen und die Einnahme von Johanniskraut abzubrechen. Nach dem Absetzen von Johanniskraut können die Nevirapin-Konzentrationen ansteigen. Die Nevirapin Sandoz Retard-Dosierung kann bei Bedarf angepasst werden. Die Induktionswirkung kann über mindestens 2 Wochen nach dem Absetzen von Johanniskraut anhalten (siehe auch «Kontraindikationen»).

§ = Cmin unterhalb der Nachweisgrenze des Tests
↑ = Zunahme, ↓ = Abnahme, ↔ = Keine Auswirkung
a Daten als geometrische Mittelwerte mit einem 90%igen Prognose-Intervall (90% PI)
Weitere Informationen
In in-vitro-Studien mit humanen Lebermikrosomen konnte gezeigt werden, dass die Bildung hydroxylierter Nevirapin-Metaboliten in Anwesenheit von Dapson, Rifabutin, Rifampicin und Trimethoprim/Sulfamethoxazol nicht beeinflusst wurde. Ketoconazol und Erythromycin hemmten die Bildung dieser Metaboliten signifikant. Klinische Studien wurden nicht durchgeführt.
Die gleichzeitige Anwendung von Nevirapin und Elvitegravir in Kombination mit Cobicistat sowie von Nevirapin und Boceprevir und von Nevirapin und NNRTIs wird nicht empfohlen (siehe auch «Warnhinweise und Vorsichtsmassnahmen»).
Es wurden keine Interaktionsstudien durchgeführt aber bei gleichzeitiger Verabreichung von Telaprevir und Nevirapin sind Interaktionen zu erwarten. Da das Ausmass dieser Interaktionen nicht bekannt ist, wird von einer gleichzeitigen Verabreichung abgeraten.
Bei folgenden Medikamenten wurden keine Interaktionsstudien mit Nevirapin durchgeführt, aber da sie keinen Einfluss auf CYP3A4 haben und nicht über CYP3A4 metabolisiert werden, wird keine relevante Änderung der pharmakokinetischen Parameter von Nevirapin erwartet: Emtricitabin, Abacavir, Interferone (pegylierte Interferone alfa 2a und alfa 2b), Entecavir, Telbivudin.

2020 ©ywesee GmbH
Einstellungen | Hilfe | FAQ | Anmeldung | Kontakt | Home