ch.oddb.org
 
Apotheken | Arzt | Interaktionen | Medikamente | MiGeL | Services | Spital | Zulassungsi.
Fachinformation zu Nicorette® Nasenspray:Janssen-Cilag AG
Vollst. FachinformationDDDDrucken 
Gal.Form/Ther.Gr.Zusammens.Eigensch.Pharm.kinetikInd./Anw.mögl.Dos./Anw.Anw.einschr.Unerw.Wirkungen
Interakt.Überdos.Sonstige H.Swissmedic-Nr.Stand d. Info. 

Überdosierung

Bei zu hohem Nikotinspiegel treten dieselben Symptome auf wie bei zu starkem Rauchen, d.h. Übelkeit, Kopfschmerzen und Schwäche.
Eine Überdosierung kann eintreten, wenn ein Patient nur eine sehr geringe Nikotintoleranz hat oder gleichzeitig mit der Nicorette Nasenspray-Behandlung andere Formen von Nikotin zu sich führt (z.B. bei fortgesetztem Zigarettenkonsum). Bei oraler Einnahme des Nasensprays bleibt das Risiko einer Vergiftung aufgrund des hohen first-pass Metabolismus gering. Die Beschaffenheit des Behälters ermöglicht keine Entnahme des Inhaltes ohne Anwendung des Zerstäubers.
Im Falle einer Überdosierung entsprechen die Symptome denjenigen einer akuten Nikotinvergiftung. Es treten auf: Übelkeit, Speichelfluss, Bauchschmerzen, Erbrechen, Durchfall, Untertemperatur, Kopfschmerzen, Schwindel, Hörstörungen und ausgeprägte Schwäche. Ohnmacht und Blutdruckabfall sind möglich, ebenso wie Dyspnoe, Arrhythmie und Kreislaufkollaps gefolgt von Terminalkrämpfen. Die akute Letaldosis Nikotin beträgt beim Menschen 40 bis 60 mg.
Bei schweren Intoxikationen werden die folgenden Massnahmen empfohlen: Erwärmen des Körpers auf Normaltemperatur, künstliche Beatmung im Falle von respiratorischer Insuffizienz und die Standardbehandlung bei starkem Blutdruckabfall bzw. bei kardiovaskulärem Kollaps.

2023 ©ywesee GmbH
Einstellungen | Hilfe | FAQ | Anmeldung | Kontakt | Home