ch.oddb.org
 
Apotheken | Arzt | Interaktionen | Medikamente | MiGeL | Services | Spital | Zulassungsi.
Fachinformation zu Ellavie®:Vifor SA
Vollst. FachinformationDDDDrucken 
Zusammens.Galen.FormInd./Anw.mögl.Dos./Anw.Kontraind.Warn.hinw.Interakt.Schwangerschaft
Fahrtücht.Unerw.WirkungenÜberdos.Eigensch.Pharm.kinetikPräklin.Sonstige H.Swissmedic-Nr.
PackungenReg.InhaberStand d. Info. 

Eigenschaften/Wirkungen

ATC-Code: G03CA03
Ellavie ist eine farblose Lösung zur Hormonsubstitution. Der Wirkstoff 17β-Estradiol ist chemisch und biologisch identisch mit dem endogenen humanen 17β-Estradiol. Er kompensiert die abnehmende Östrogenproduktion bei menopausalen Frauen und lindert die klimakterischen Symptome.
Die endogenen Östrogene sorgen für die Entwicklung und Erhaltung des Reproduktionssystems und der akzessorischen Geschlechtsorgane der Frau. Die Östrogene zirkulieren im Blut in einem dynamischen Gleichgewicht mit metabolischer Interkonversion; Estradiol ist jedoch das wichtigste intrazelluläre Östrogen, wobei seine Aktivität auf Rezeptorebene potentiell grösser ist als jene seiner Metaboliten Estron und Estriol.
Der Angriffsort für die metabolischen Wirkungen der Östrogene liegt, wie bei allen Steroidhormonen, intrazellulär. Sie binden an einen spezifischen Rezeptor und bilden so einen Hormon-Rezeptor-Komplex.
Die zirkulierenden Östrogene regulieren durch einen Rückkopplungsmechanismus die Gonadotropinsekretion aus dem Hypothalamus, d.h. die Sekretion des luteinisierenden Hormons und des follikelstimulierenden Hormons. Die Östrogene senken die bei postmenopausalen Frauen beobachteten erhöhten Konzentrationen dieses Hormons.
Durch die transdermale Anwendung von Ellavie gelangt das physiologische Östrogen Estradiol in unveränderter Form in den Blutkreislauf, während bei oraler Verabreichung Estradiol durch den First-Pass-Effekt zum Grossteil in Estron umgewandelt wird.

2019 ©ywesee GmbH
Einstellungen | Hilfe | FAQ | Anmeldung | Kontakt | Home